Jetzt kaufen
amazon,´.de


Salvador Dali
Erotische Skizzen

Erotik
Skizzen
Salvador Dali
Penis in Übergröße

Kunstbuch - Erotik
Prestel Verlag
64 S. geb, im Buchhandel


Weitere
Buchempfehlungen

Buchauszüge mit
6 aus 35
Skizzen
Text: deutsch und
englisch
below

34 erotische Skizzen - Erotik Sketches
Zauberhafte Aktzeichnungen, Frauen und Männer.
Und pornografische Skizzen.
Geprägt von seinem ersten Freund, den spanischen
Lyriker Garcia Lorca, den er es versagte, weil es zu schmerzhaft, ihn in den Ar*** zu ficken.
Seine spätere große Liebe, eine Russin, schenkte ihn Lebenskraft. Der unbestrittene große Künstler des
20. Jahrhunderts erklärte in einem Interview:
"In der Vagina tummle man sich orientierungslos, während der Anus solche Ungewissheit nicht aufkommen lasse; v. a. dann nicht, wenn man einer jungen Frau eine Wasserwaage auf den Rücken lege und ihr so zur vorteilhaften Position verhelfe"

 

SALVADOR DALI
Erotische Skizzen
Norbert Wolf

»Ehrlich gesagt, finde ich
keinen Gefallen an Vaginen.«

(Dali, 1979, Interview im >Playboy<)

Schockierende Momente, voller Sexualität, Kannibalismus, Sinnlichkeit des Essens und Ausscheidens inklusive der Verwesung füllen, explizit oder surreal verschlüsselt, das Werk Salvador Dali (1904-1989), nicht nur das bildnerische, sondern ebenso das literarische. Letzteres gilt insbesondere für seine 1941, fertiggestellte Selbstbespiegelung: Der Leser schaudere vor dem hier ausgebreiteten Übermaß an Brutalität, Sadismus, schlechtem Geschmack, vor allem auch vor der Überdosis skandalöser sexueller Intimitäten, schrieb Fleur Cowles über diese Selbstbiografie.
The secret life of SalvadorDali -
(Das geheime Leben des Salvador Dali).

Dali schildert hemmungslos die sexuellen Phantasien, die von frühester Jungend an seine Wach- und Traumzustände bedrängten. Begierden koppelten sich für den Pubertierenden an Ängste, an solche vor dem »normalen« Geschlechtsverkehr mit Frauen, an panische Abscheu vor dem Anblick von Vaginen, wie Dali im zitierten Playboy-Interview noch sehr viel später bekannte. Weibliche Reize kondensierten sich ihm vornehmlich in Brüsten und Gesäßen.
1922 begegnete Dali dem großen spanischen Lyriker, Federico Garcia Lorca, geboren 1898, 1936 im Spanischen Bürgerkrieg von Anhängern Francos gefoltert und erschossen. Lorca war homosexuell und verliebte sich in den jungen Maler, in den »großen Masturbator« (so der Titel eines famosen und zu Recht berühmten Dali-Bildes, von 1929, Madrid, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia). Vermutlich 1926 wollte Lorca seinen Freund zum Analverkehr verführen. 1955 blickte Dali auf die Zeit zurück: »Nachdem es ihm nicht gelungen war, mich zu überreden, dass ich ihm mein Ar... zur Verfügung stellte, schwor er mir, das von dem Mädchen [welches Dali >ersetzte<] eingeforderte Opfer sei durch sein eigenes aufgewogen: Es war das erste Mal, dass er mit einer Frau verkehrte.« Dali hatte den Geschlechtsakt mit Lorca nicht vollzogen, da er ihm Schmerzen bereitete, aber er versuchte ihn offenbar.

Das Jahr 1929, als sich Dali den Surrealisten in Paris anschloss, brachte den wohl gravierendsten Umbruch in sein Leben und damit auch in seine Kunst - denn beides war bei ihm nie zu trennen: In diesem Jahr begann seine Liebe zu Gala, eine geradezu mystische Besessenheit von dieser Frau. Die geborene Russin lockte ihn aus seinem Narzissmus heraus, nahm ihm die Angst vor praktizierter Sexualität, befriedigte seine Begierden, wurde zusätzlich zu seiner Ersatzmutter und managte die Geschäfte des von Jahr zu Jahr berühmter werdenden Künstlers. 1932 habe er, berichtet Dali in seiner Autobiografie, nach einer Wahnvorstellung im Madrider Museum für Naturgeschichte, Gala auf dem menschenleeren Platz vor dem Museum von hinten (a tergo) »genommen«. Er sodomisierte sie, so seine Worte, auf schnelle, äußerst wilde, rasende Weise. Dies habe therapeutisch auf ihn gewirkt, als eine weitere Etappe in dem befreienden Prozess, mit Hilfe Galas seinen anfänglichen Schrecken vor dem Sexualakt und sein Gefühl körperlicher Unzulänglichkeit abzulegen. Gleichzeitig habe er diesen Vorgang mit dem Bauernpaar in einem der berühmtesten Gemälde des 19. Jahrhunderts, in Jean-Francois Millets L'angélus (Das Abendläuten) von 1858/59 (Paris, Mus& d' Orsay) assoziiert. Viele Male wird Dalli von nun an in Ölgemälden, Skizzen und Zeichnungen diese bei Millet der Abendandacht auf dem Feld hingegebenen Gestalten in ein - a tergo - kopulierendes Paar verwandeln. Ebenso oft wird er aber auch die Frau als männermordendes Insekt, als »Gottesanbeterin« charakterisieren.

Eros und Thanatos - Liebes- und Todestrieb - sind für Dali im Sinne der Freudschen Tiefenpsychologie die libidinösen Ingredienzien ein und desselben gefährlichen »Tranks«. Gerade diese Kombinatorik war es, die Dalfs Bilderotik bis in die surrealistische Glanzzeit seines Schaffens hinein, bis in die dreißiger und vierziger Jahre, so faszinierend machte.
Ungeniert hat er sein Leben bis zum Schluss für die Öffentlichkeit inszeniert. Seine sexuellen Vorlieben, sein ungehemmter Voyeurismus, die von Skandalen geschüttelte Beziehung zu seiner »Muse« Gala, die Hemmungslosigkeit, mit der er sich und sein Werk vermarktete - all das füllte die Klatschspalten und befriedigte die Sensationsgier des Publikums. Doch es ändert nichts daran, dass Dali über lange Strecken seines Schaffens hin ein großer Künstler war: ein fantastischer Maler, ein Schöpfer schockierender Objekte, ein virtuoser Grafiker, ein bedeutender Filmemacher - und ein Meister des Wortes, wie unter anderem seine Autobiografie beweist. Der Surrealist Dali schuf jene »Ikonen« der Verblüffung, die jedermann kennt: die wie Käse schmelzenden Uhren, die brennenden Giraffen, paranoide Monstren. Freilich, da ist noch der »andere«, der späte Dali, der auf der Klaviatur des Effekthascherischen und des Kitsches spielt, der eine Welt braucht, die ihm applaudiert, und vor der er sich produziert.

Dali war von jeher ein exzellenter Zeichner und Grafiker, der sich einer altmeisterlichen Linienführung bediente. Allerdings waren auch auf diesem Sektor seine Leistungen von Schaffensphase zu Schaffensphase starken Schwankungen ausgesetzt. Ungewöhnlichen Blättern in stupender, souveräner Technik stehen Arbeiten gegenüber, die rein kommerziellen Zwecken dienen und anspruchsvolleren künstlerischen Ansprüchen kaum noch genügen. Auch die erotischen Blätter entgehen diesem Prozess nicht.

1925, als die Sexualität in seinem bildnerischen Schaffen manifest wird, sind Dalis Akt-Zeichnungen noch akademisch geprägt, noch sehr verhalten in ihrer libidinösen Ausstrahlung. Auch in neokubistischen Kompositionen von 1926 und in den anschließenden, zum Surrealen tendierenden Bildkonzepten ist Sexualität weitgehend formal kaschiert bzw. zu »Bilderrätseln« verfremdet. Gleichzeitig - denn Dali experimentierte damals mit den unterschiedlichsten Stilrichtungen - entstehen erste »neoklassizistische« Gemälde und Zeichnungen. Die Dominanz einer kontrollierten, gekonnten Linienführung verleiht der Wiedergabe des Nackten eine geradezu »keusche« Note, die Dali indes seit seinem Zusammentreffen mit Gala zu einem zunehmend ungehemmteren Modus transformiert.
Pralle Brüste, erigierte Phallen, sich aneinander pressende Leiber, Fellatio-Szenen bestimmen eine ganze Reihe erotischer Zeichnungen des Jahres 1931, einer Schaffensphase, die in dieser Hinsicht einen ersten Kulminationspunkt mit sich brachte. Derartige Sujets sind von nun an regelmäßig, naturgemäß stilistisch variierend, im grafischen (Euere Dalis zu finden, sei es in Einzelblättern und Skizzen, sei es in Buchillustrationen (z.B. in Dali. illustre Casanova, 1967, sowie in dem 1969 veröffentlichten Band Les Metamorphoses Erotiques, einer Auswahl von Zeichnungen aus den Jahren 1940-1969, einem Sammelsurium und Höhepunkt Dalischer sexueller Phantasien).

Seit den 50er und 60er-Jahren bewegen sich die einschlägigen Sujets freilich auch immer ungenierter in Richtung Pornografie. Dali hatte 1969 den Unterschied zwischen Erotik und Pornografie geradezu neuplatonisch definiert:
Erstere sei göttlicher Natur, wogegen Letztere aus den Niederungen des Menschlichen komme.
Solch feinsinnige Unterscheidungen werden freilich bald an den Rand gedrängt. In einer Sendung des französischen Fernsehens, die verständlicherweise nie ausgestrahlt wurde, hatte Dali die »göttliche« Grenze längst überschritten, wenn er sagte, "... in der Vagina tummle man sich orientierungslos, während der Anus solche Ungewissheit nicht aufkommen lasse; v. a. dann nicht, wenn man einer Frau eine Wasserwaage auf den Rücken lege und ihr so zur vorteilhaftesten Position »verhelfe«.

Und gerne, so hieß es, besuchte Dali in Cadaqués einen jungen Mann, dessen erigiertes Glied so hart war, dass man darauf Nüsse knacken konnte. Nur notdürftig sind derartige »Hardcore«- Vorgaben im zeichnerischen Spätwerk Dalis artifiziell »geschönt«, indem der Künstler die von ihm früher entwickelte »paranoisch-kritische Methode« auf die Geschlechtsorgane anwendet und sie - punktuell - surrealen Metamorphosen unterwirft. Doch das bleibt recht vordergründig, vermag den ungehemmten Voyeurismus, dem Dali, auch der alte Dali noch, offen huldigte, nicht zu bremsen.
Kein Vergleich dieser Skizzen und Studien mit den erotischen Blättern eines Klimt, Schiele, Rodin usw., die nie peinlich werden, die nie das ihnen zugrunde liegende künstlerische Anliegen der rücksichtslosen Vermarktung des Sexus opfern. >>>>

Ende der deutschen Auszüge,
erotic sketches in english below
.

 

SALVADOR DALI
Erotic Sketches
Norbert Wolf

»To be honest, I get no
pleasure from Vaginas.«

(Dali, 1979, interview in >Playboy<)

Shocking moments fall of sexuality, cannibalism, the sensuality of eating and egesting including decay fill the work of Salvador Dali (1904-1989) explicitly or surrealistically coded — and not only his art but also his writings. The latter applies particularly to his "self-portrayal" written in 1941. Let the reader shudder at the excess of brutality, sadism, bad taste and above all the overdose of scandalous sexual intimacies proffered here, wrote Fleur Cowles about his autobiography,
The Secret Life of Salvador Dali.

Dali describes without inhibition the sexual fantasies that plagued his waking and dreaming hours from earliest youth. In his puberty, desires were coupled with fears, particularly fears of "normal" sexual acts with women and a panic stricken aversion to the sight of vaginas, as Dali admitted much later in the Playboy interview mentioned above. Female attractions for him were reduced mainly to breasts and bottoms.

In 1922, Dali met the great Spanish lyric poet, Federico Garcia Lorca (born 1898, tortured and shot by Franco's henchmen in the Spanish Civil War in1936). Lorca was homosexual, and fell in love with the young painter, the "great masturbator" (the title of a splendid and justly celebrated Dali picture of 1929, now in the Museo Nacional Central de Arte Reina Sofia, Madrid). Presumably in 1926, Lorca tried to seduce his friend into anal sex. In 1955, Dali looked back on the episode: "After he failed to persuade me that I should make my a**e available, he swore to me that the sacrifice demanded of the girl [whom Dali had "replaced"] was offset by his own. It was the first time he had consorted with a woman." Dali didn't consummate the sexual act with Lorca because it hurt, but he obviously tried.

1929, when Dali joined the Surrealists in Paris, brought probably the most profound change in his life and therewith his art as well - because for him life and art were always inextricable. That was the year when his love for Russian born Gala began, though it was really more by way of a mystic obsession with her. Gala lured him out of his narcissism, allayed his fears of sexuality in practice and satisfied his desires, becoming in the process his substitute mother and managing his business affairs - as an artist, he was growing more famous by the year. According to Dali's autobiography, after a fit of delusion in the Madrid Museum for Natural History, in 1932 he "took" Gala from behind (a tergo) in the empty square in front of the museum. He sodomised her, to use his own word, in a hasty, extremely wild and furious fashion. This, he said, had a therapeutic effect on him as another stage in the process of liberation, as with Gala's help he set aside his initial fears of the act of sex and the feeling of physical inadequacy. At the time, he said, he associated the act with the peasant couple in one of the most famous of nineteenth-century paintings, Millet's Angelus of 1858-9 (Musée d'Orsay, Paris). Henceforth, in oil paintings, sketches and drawings, Dali would frequently transform these figures going about their evening devotions in the field into a sodomising couple (a tergo). But just as often he would depict woman as male-devouring insects, female praying mantises. > > >
Sample end.

 

 


Probelesen:

Erotidche Skizze
n
Meisterwerke des 20. Jh.

Kamasutra, Supersex,
Pablo Picasso - Erotische Skizzen

Die Hetären - gebildete Liebesdienerinen der Antike,
die Hetären
und ihre
Kunst der Sexstellungen,
mit ihrem hohen gesellschaftlichen Ansehen
und Ruhm, mit vielenFotos:


Salvador Dali - Erotische Skizzen,
Erotik, Sex, Akt, Möse, nasse Vagina, Penis, fuck, anal, ficken, Gruppensex, küssen

© - Copyright
: Prestel Verlag
Sämtliche Fotos, wenn nicht anders gekennzeichnet,
Text, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin,
und
JBM -marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf


Oper-Ballett:

Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte - Madame Butterfly
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied - Oper Simon Boccanegra
Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:

Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem

 


Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel - Oper Ballet
- Musical Operette BallettTanzgeschichte Kinderwunsch Kunstgalerie Lustige Witwe Buecher Klimawandel Feng-Shu
i Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Kinder-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst Türke in Italien Romy Schneider Ziele der Kultur Fibel Romuald Pekny - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise UTE LEMPER - Nachruf Judith Brock-Eilenberg - Oper La Traviata Heinrich Hofmann, Gemaelde - Arma Belen, Fotokunst Musical Sweeney Todd - Foto-Kunst pornografisierte Gesellschaft Galerie Kultur Fibel, Rhytmen, Ballett of Brasil Gesellschafts UTO -Utopie Qi Gong Heinrich Hofmann,Maler La Boheme Madame Butterfly - Die Hochzeit des Figaro - Erotische Skizzen / Meisterwerke des 20. Jahrhundert - Schlaf gut - Susi Oper Carmen - Oper Orlando - Lola Müthel - Helmut Griem - Oper Der Spieler - Oper Simon Boccanegra - Oper Die Teufel von Loudon - Operette Der Vetter aus Dingsda -Performance Omega Performance Der Schacher Oper Fidelio - Oper Der goldene Hahn - Operette Die lustige Witwe - Tango Argentino,Tanguera - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - INFEKTION-Foto art
- Joschka Fischer Wandelroeschen RAF
Kunst Galerie 1 -