Erotische Skizzen, Meisterwerke des 20. Jahrhunderts, Titel,  Frau sitzt zurückgelehnt, mit gespreizten Beinen, mit  open Vagina
Jetzt kaufen
amazon,´.de


Erotische Skizzen
Meisterwerke des 20. Jahrhunderts


Kunstbuch - Erotik
Meisterwerke der Künstler
im 20. Jahrhundert

Prestel Verlag
304 S. geb, im Buchhandel

Erotische Abbildungen - 80 farbige und 150 s/w
Auguste Rodin, Edgar Degas, Gustav Klimt, Egon Schiele, Henri Matisse, Amedeo Modigliani, Pablo Picasso, Salvador Dalí – sie alle widmeten sich mit Hingabe der erotischen Darstellung. Allein von Klimt sind annähernd 4000 erotische Skizzen bekannt. Im frühen 20. Jahrhundert erlebt die erotische Zeichnung einen qualitativen und auch quantitativen Höhenflug. Fast alle großen Künstler dieser Zeit haben intime Akt- und Liebesdarstellungen als Feder-, Bleistift-, Rötel- und Kohlezeichnungen oder Aquarelle hinterlassen. In diesem elegant gestalteten Band versammeln sich die 300 schönsten Meisterwerke der erotischen Zeichenkunst des 20. Jahrhunderts.

Buchauszüge
Gustav Klimt, auf dem Bauch liegende Frau, Hand an der hot vagina, masturbiert
Gustav Klimt -Ohne Titel - 1912/13 - Bleistift auf Japanpapier - 37,1 x 56,8 - Privatsammlung

Erotische Skizzen

Inhalt

Auguste Rodin 1840-1917
Edgar Degas 1834-1917
Gustav Klimt 1862-1918
Egon Schiele 1890-1918
Amedeo Modigliani 1884-1920
Henri Matisse 1869-1954
Pablo Picasso 1881-1973
Oskar Kokoschka 1886-1980
Salvador Dali 1904-1989
Abbildungsverzeichnis

Erotische Skizzen

Meisterwerke des 20. Jahrhunderts

Norbert Wolf

The Bride Streed Bare by Her Bachelors, Even - Die Braut von ihren Junggesellen nackt entblößt, sogar: Das Hauptwerk Marcel Duchamps, dieses schockierende Objekt, auch als das Große Glas bekannt, seit 1912 in München und Paris geplant, 1915 in New York begonnen, in einem acht Jahre dauernden Prozess gewachsen und schließlich nicht beendet, ist eine annähernd drei Meter hohe Abstraktion aus Glas, Blei, Staub und Farbe. Sie wurde zum erotischen Mythos in der Kunst des 20. Jahrhunderts, obwohl oder gerade weil Erotik nur noch als Anti-Mythos zugelassen ist. In diesem zerbrochenen Schaufenster des Sexus, in dieser perversen

 

Marcel Duchamps, In diesem zerbrochenen Schaufenster des Sexus, in dieser perversen  Liebesmaschine
Marcel Duchamps
The Bride Streed Bare by Her Bachelors, Even
Die Braut von ihren Junggesellen nackt entblößt

>Liebesmaschine<, verwandelt sich die Braut zur Chiffre — auf ewig getrennt von den zu Zeichen verkümmerten Junggesellen, denen nur die verzweifelte Masturbation bleibt, um mit ihrem Sperma, ihrem >Liebesbenzin<, die >Maschinenbraut< anzutreiben. Alles Physische ist ausgeklammert, alles sinnlich Anziehende lahmgelegt, jede Erinnerung an traditionelle erotische Kunst gelöscht.

Die Kunst hatte dem nackten Körper über Jahrtausende hinweg sein >Image< verliehen, hatte ihn zum klassischen Akt idealisiert, hatte durchmodellierte Nacktheit mit metaphysischer Schönheit gleichgesetzt, hatte das Entblößte aber auch als Gefäß der Sünde, der Sittenlosigkeit, der nachfolgenden Scham gesehen. Im Extremfall gipfelte die dem Fleisch seit dem Sündenfall im Paradies eingebrannte Sexualität, so der 1962 verstorbene französische Schriftsteller Georges Bataille, in der Ekstase von Tod und Vernichtung.

Seit dem 19. Jahrhundert veränderte sich die Standortbestimmung des Kör­pers. An die Stelle von Apollo und Venus, von Adam und Eva, von nacktem Heros und exotischer Odaliske (sie alle zwar ohne Kleidung, aber gehüllt in symbolische Identität), trat das moderne Individuum, von den Künstlern ausge­zogen bis auf die Haut, von der einsetzenden Schönheitsindustrie instrumenta­lisiert, von der Pornografie prostituiert.

Keine Pornografie, wohl aber Paradebeispiele für die Entzauberung und >Entmythologisierung< des Aktes lieferten Edouard Manets berühmt gewordene Gemälde Le Dejeuner sur l'herbe sowie Olympia (beide 1863 fertig gestellt und beide in Paris, Mus& d'Orsay), in denen weibliche Nacktheit als inszeniertes Ziel des (männlichen) Betrachterblicks fungiert: Die Nackte vorne im Frühstück im Grünen (Abb. 3); ist keine klassische Nymphe mehr, sie ist profan entkleidete Gespielin die im Bett präsentierte Olympia (Abb. 2) ist keine giorgioneske Venus, sondern — das Pantöffelchen auf dem Boden verrät es — eine Dame des horizontalen Gewerbes, wenn auch keine allzu attraktive, die sich schon einmal für den nächsten potentiellen Freier ausgezogen hat. Erotik und Sexualität scheuen in Wort und Bild nicht länger vor dem Trivialen oder Vulgären zurück, gehorchen der neuen Chronique scan­daleuse des ungeschönt entblößten Leibes. Verfolgt man die Geschichte der erotischen Zeichnung und Skizze von den avantgardistischen Strömungen des 19. bis zur Klassischen Moderne des 20. Jahrhunderts, dann darf man sich, um den qualitativen Höhepunkten zu begegnen, auf zwei Zentren konzentrieren: auf Paris, das man damals auch »Börse, Boulevard und Bordell Europas« nannte, und auf Wien, das sich um 1900 als »Versuchsstation Weltuntergang« (Karl Kraus) inszenierte.

Gustav Klimt, sitzende Frau mit gespreitztrn Beinen fingert an ihrer open vagina
Gustav Klimt -Ohne Titel - 1914/15 - Bleistift und roter Stift auf Japanpapier - 55,8 -36,7
Privatsammlung

Gustav Klimt, sitzende Frau mit gespreitztrn Beinen onaniert an ihrer wet vagina
Gustav Klimt -Ohne Titel - 1912/14 - Bleistift auf Japanpapier - 37 -56 - Privatsammlung

Salvador Dali, Zwei Frauen, stehend  im Liebesspiel, vorn ein Mann mit großen Penis liegend
Salvador Dali -Erotische Zeichnung - 1931 - Tinte und Bleistift auf Papier - 23,5 x 18 cm
Privatsammlung

 

Edgar Degas - Das Morgenbad, Die Frau des Bäckers, steht vor dem Bett, die Hände halten den kräftigen Po, Rücken Akt
Edgar Degas - Das Morgenbad, Die Frau des Bäckers - 1885/86 - Pastell auf Papier
67 x 52,1 cm - The Henry und Rose Pearlman Foundation
Edgar Degas -Warten, 4  Mädchen nude sitzen, mit teils gspreitzten Beinen, open Vagina und wet vagina, auf einer Couch und warten auf Kunden
Edgar Degas -Warten (2.Version) - 1876/77 - schwarze Tinte auf Chinapapier
21,6 x 16,4 cm - Musée
Picasso, Paris

EDGAR DEGAS

Eine Protagonistenrolle übernahm Edgar Degas, als er den nackten Frauen­körper auf der Bühne sozialer Prosastücke exponierte.

Blutjunge, von vibrierendem Licht überflackerte Ballettmädchen, machen bis heute den Ruhm dieses Künstlers aus. Doch nach 1870/71 widmete er sich noch anderen Sujets der Vie moderne: jenen Prostituierten, die die Billig- und Mittelklassebordelle bevölkerten; ferner den Wäscherinnen und Büglerinnen, den Sängerinnen in den Café-Concerts, den Aktricen der Vergnügungseta­blissements, die oft genug in die Heerschar der Dirnen überwechselten.

Degas intimer Blick rückte in der grandiosen Serie seiner Bordell-Monotypien zwischen 1876 und 1878 schonungslos, zugleich präzise notierend den Modellen auf den Leib. Die Frauen sind plump, in obszönem Sich-Bloß­-Stellen begriffen, mit typisierten, vulgarisierten Physiognomien.

Ab 1885 bevorzugte er Pastelle, mit denen er besonders bei der achten und letzten Impressionistenausstellung 1886 Furore machte. Skulptural aufgefasste Körperformen treffen auf den erregenden Rhythmus des Dekorativen. Dezen­tralisierte, von japanischen Farbholzschnitten beeinflusste Arrangements, kühne Verkürzungen und Ausschnitte, steile Perspektiven, die gleichzeitige Rückbindung jeder Räumlichkeit in die Fläche beherrschten jetzt die Erschei­nungsweise. Degas >entblößte< den Frauenleib für künstlerische Experimente und als ikonografisches Signal: Den Huren gleich, verwies die moderne Gesellschaft ja ebenso die subversiven Künstler in existenzielle >Sperrbezirke<. Auch einer solchen Metaphorik wegen schätzten Malerkollegen wie Toulouse- Lautrec oder Picasso Degas' Frauenbilder ungemein.

Oskar Kokoschka - Stehender kräftiger Frauen Akt - 1953- Buntstift, kräftiger Frauen Akt
Oskar Kokoschka - Stehender Akt - 1953- Buntstift
45,5 x 60 cm - Ort unbekannt

 

AUGUSTE RODIN

Gemessen an Degas, fiel die Darbietung des nackten Körpers bei Auguste Rodin, diesem Bildhauergenie und begnadeten Zeichner, noch ungehemmter aus. Sogar in der hitzigen Atmosphäre der Pariser Belle Epoque und des Fin de Siécle galt Rodins Atelier als besonders skandalöser Ort. Am 2. September 1902 besuchte ihn dort Isadora Duncan, eine der extravagantesten Figuren der inter­nationalen Ballettszene. Hier in Meudon, südwestlich von Paris, erlebte sie den Bildhauer, in den Händen ein Stück Lehm. »Dabei atmete er schwer ... In weni­gen Augenblicken hatte er die Brust einer Frau geformt ... Er fuhr mit seinen Händen über meine Hüften, meine bloßen Beine und Füße. Er fing an, meinen ganzen Körper so zu kneten, als ob er aus Lehm wäre, während von ihm eine Hitze ausging, die mich versengte ... Ich sehnte mich nur noch danach, ihm mein ganzes Wesen hinzugeben ...«

Auguste Rodin - Liegende nakte Frau mit einer Hand unter ihrem erhobenen Bein, fingert an ihre hot vagina,  Masturbation
Auguste Rodin - Liegende nakte Frau mit einer Hand unter ihrem erhobenen Bein - Datum unbekannt
31,5 x 31 cm - Bleistift auf pergmentfarbenem Papier - Musée
Rodin, Paris (D1379)

Die erotischen Blätter zählen, darüber ist man sich mittlerweile einig, zum Schönsten, was Rodin geschaffen hat. Ab 1897 schuf er die gewagtesten Darstellungen, in denen sich im Fluss heller Aquarellfarbe die Akte hemmungs­los darbieten, allein, sich selbst befriedigend, zu zweit als lesbische Paare, ja zu dritt, sich von allen Seiten, in allen Haltungen präsentierend, oft skizzenhaft, ephemer, im Augenblick erhascht.

Es handelt sich keineswegs um jene gynäkologischen >Nahaufnahmen<, um jene monoman um Körperteile und -öffnungen kreisenden Banal-Fantasien, um jene Fokussierung auf den Geschlechtsverkehr, die man als Kriterien der Pornografie zu nehmen pflegt. Diese Bleistift- und Aquarellzeichnungen ver­einen innere Größe und delikate Intimität. In manchen fließen die Farben, wie vom Zufall gelenkt, über die Bildfläche und versickern duftig im Papiergrund. Des Öfteren bedient sich Rodin einer suggestiven Silhouettenwirkung, indem er gezeichnete Körper ausschneidet und als auskommt. Andere Motive wieder suchen den ungehemmten Fluss der zeich­nenden Hand. Nur selten decken sich die monochromen Farbflächen mit den Konturen. Das zart durchscheinende Kolorit scheint zu diffundieren - und wird doch von der Form, der gelegentlich klassizistisch wirkenden Linie wieder eingefangen und eingegrenzt.

Die kontrollierte Skizzenhaftigkeit verleiht vielen dieser Blätter eine Modernität, die Schiele, Picasso, Joseph Beuys beeindruckten; und die von Rodin eingeführten ausgeschnittenen und auf getöntes Papier aufgeklebten For­men (papiers découpés) inspirierten Matisse.

Auguste Rodin - liegende Frau mit entblößten, breit gespreitzten  Beinen Auguste Rodin - Liegende Frau mit entblößten Beinen - Datum unbekannt - 25 x 32 cm
Bleistift und Aquarell auf pergmentfarbenem Papier - Musée Rodin, Paris (D4994)
Henri Matisse - Zwei Akt Modelle
Henri Matisse - Zwei Modelle- Datum unbekannt - Bleistift - Archives,Matisse, Paris

GUSTAV KLIMT

Fin de Siécle, Jahrhundertende - das hieß auch Jahrhundertbeginn: Geburt eines neuen Stils. Jugendstil nannte man ihn in Deutschland, Secessionsstil in Österreich. Zur Lichtgestalt dieser neuen antiakademischen Bewegung wurde in Wien Gustav Klimt.

Denkt man an die Symphonie der Eleganz und Extravaganz, in der so oft die Arbeiten des Jugendstils schwelgen, dann denkt man immer auch an Gustav Klimt, an seinen überschwänglichen Ästhetizismus. Der menschliche Körper wurde für ihn zum maßgeblichen Ausdrucksträger, insbesondere die Explo­ration des nackten, des sich scheinbar preisgebenden Leibes. Nie zuvor waren Eros und Sexualität in der österreichischen Kunst außerhalb der Karikatur und der Pornografie derart unverhohlen ins Bild gekommen wie in Wien um 1900 - und Klimt war der >skandalöseste< Wegbereiter. Den ersten Stein des Anstoßes lieferten seine Deckengemälde für den Festsaal der Universität Wien (1945 ver­brannt), von denen das erste 1900 in der Secession ausgestellt wurde. Die nächs­te Aufregung verursachten Klimts zahlreiche Aktzeichnungen für die Zeitschrift Ver Sacrum. Stärker als jedes andere Medium korrespondierte die Zeichnung mit der linearen Grundhaltung des Jugendstils. Und in ihrer Kalligrafie verwirklichte Klimt seine existenziellen künstlerischen Anliegen, so sehr, dass sie vie­len Kennern als einer der Höhepunkte europäischer Kunst und als Schlüssel zum Gesamtwerk Klimts gelten. Über 4000 wunderbare Zeichnungen sind erhalten, darunter zahlreiche erotische: Selbstvergessen, in herrlichem Linien­duktus, räkeln sich die Körper. Doch selbst beim Masturbieren und in den Mo­menten der Ekstase bewahren die Modelle Haltung, eine Art schamloser Erhabenheit.

Amedeo Modigliani - Sitzender weiblicher Akt, mit breit gespreitzten Beinen, open Vagina, auf die Hände gestützt. Kopf nach links geneigt.
Amedeo Modigliani - Sitzender weiblicher Akt, auf die Hände gestützt. Kopf nach links geneigt.
42,5 x 26,2 - Datum unbekannt - Bleistift auf Papie - Privatsammlung,
vorherige Sammlung Paul Alexandre
Egon Schiele -Kniender Halb-Akt, mit ihrer Brustwarze spielend
Egon Schiele -Kniender Halb-Akt - 1917 - Bleistift mit Deckfarben - 45 x 28 cm
Privatsammlung

EGON SCHIELE

Klimt war Vorbild für Kokoschka und Schiele, die auf der Basis seiner Kunst zu ihrer expressionistischen Formensprache fanden.

In rasantem Tempo durchlief Schiele in der kurzen Zeitspanne von 1906 bis 1909 mehrere schöpferische Etappen, von einem trockenen, nichtssagenden Akademismus über die Aneignung des Jugendstils Klimtscher Prägung zu einer Radikalisierung des Formenvokabulars voll expressiver Ausdruckskraft: mit Verrenkungen und Deformationen und einer heftigen Gestik des Malaktes. 1910 hatte er seinen endgültigen Stil gefunden.

Er wählte nun eine Konturierung, die der Gestalt die Assoziation des Erstarrten, Verdorrten, Verkrüppelten, Fragmentierten mitteilt. In vielen Selbstporträts, gemalten, gezeichneten, aquarellierten, ragt der eigene nackte Körper wie ein schräger Baumstumpf, wie ein vegetabiler Torso durchs Bild, der Arm steif in die Horizontale gestreckt, um dann wie ein abgestorbener oder vom Blitz getroffener Ast im Gelenk nach unten abzuknicken. Und dieses skurrile Kör­pergerüst >bekrönt< ein maskenhafter Schädel mit einem oft fratzenhaft zum Schrei verzerrten Gesicht. Formgebung wird zur Grenzerfahrung, die Linie zum schmalen, scharfen Grat, der sezierend ins Niemandsland der leeren Fläche eindringt. Kein Strich ist zu viel, keiner zu wenig. In folgerichtiger Konsequenz wird im Existenzminimum des Körpers das Kreatürliche herausgearbeitet >>>>



Probelesen:

Pablo Picasso
- Erotische Skizzen

Salvador Dali - Erotische Skizzen

Kamasutra, Supersex,
Die Hetären - gebildete Liebesdienerinen der Antike,
die Hetären
und ihre
Kunst der Sexstellungen,
mit ihrem hohen gesellschaftlichen Ansehen
und Ruhm, mit vielenFotos:


Erotische Skizzen - Mesterwerke des 20. Jahrhunderts
Erotik, Sex, Akt, Nude, Lesben, zarte masturbieren, open Vagina, fingern, Penis,

© - Copyright
: Prestel Verlag
Sämtliche Fotos, wenn nicht anders gekennzeichnet,
Text, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin,
und
JBM -marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf



Oper-Ballett:

Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte - Madame Butterfly
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied - Oper Simon Boccanegra
Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:

Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem


Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel - Oper Ballet
- Musical Operette BallettTanzgeschichte Kinderwunsch Kunstgalerie Lustige Witwe Buecher Klimawandel Feng-Shu
i Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Kinder-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst Türke in Italien Romy Schneider Ziele der Kultur Fibel Romuald Pekny - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise UTE LEMPER -Kinderwunsch, Schwangerschaft - Nachruf Judith Brock-Eilenberg - Oper La Traviata Heinrich Hofmann, Gemaelde - Arma Belen, Fotokunst Musical Sweeney Todd - Foto-Kunst pornografisierte Gesellschaft Galerie Kultur Fibel, Rhytmen, Ballett of Brasil Gesellschafts UTO -Utopie Qi Gong Heinrich Hofmann,Maler La Boheme Madame Butterfly - Die Hochzeit des Figaro - Erotische Skizzen / Meisterwerke des 20. Jahrhundert - Schlaf gut - Susi - Oper Orlando - Lola Müthel - Helmut Griem - Oper Der Spieler - Oper Simon Boccanegra - Oper Die Teufel von Loudon - Operette Der Vetter aus Dingsda - Kopfkissenbuch der Liebe - Joy of Sex - Performance Omega Performance Der Schacher Oper Fidelio - Oper Der goldene Hahn - Operette Die lustige Witwe - Tango Argentino,Tanguera - Oper Carmen - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - INFEKTION-Foto art
- burnout effekt - Joschka Fischer Wandelroeschen RAF
Kunst Galerie 1 - Griechenland Euro Krise sexueller Kindermissbrauch - Oper Idemoneo Horst Köhler_Bundespräsident_Rücktritt - Oper_Rusalka - EVITA - Kamasutra, Supersex,
Buch Übersicht 1