Fibel der Kultur
Gesellschaftsmagazin

Titel
-Navigation

Friedrich Schiller
10. November 1759:
Johann Christoph Friedrich Schiller
wird in Marbach am Neckar geboren.

Friedrich Schiller -Große Geister - Deutschland
Seite > 1< -- 2 - - 3 -

Dora Stock:
Friedrich Schiller
Pastell nach
Anton Graff
(1786/91),
1794/95

Friedrich Schiller

Biographie

»Die ersten Jugendjahre bestimmen vielleicht die Gesichtszüge
des Menschen durch sein ganzes Leben, so wie sie überhaupt
die Grundlage seines moralischen Charakters sind.«

Diese Worte des zwanzigjährigen Kandidaten der Medizin Friedrich Schiller treffen sicherlich auch auf ihn selbst zu. - Am 10. November 1759 wurde er in bescheidenen bürgerlichen Verhältnissen in Marbach am Neckar geboren. Am 9. Mai 1805 starb Johann Christoph Friedrich von Schiller in Weimar, als Adeliger und gefeierter Nationaldichter. Er hinterließ neun vollendete Dramen, zahlreiche Fragmente, Erzählungen, Gedichte, Briefe und theoretische Schriften und hatte sich als Zeitschriftengründer, Herausgeber und Übersetzer einen Namen gemacht. Seine Freundschaft mit Goethe brachte das Programm der deutschen Klassik hervor.
Sein Leben im Überblick.

Vater: Johann Caspar Schiller (1723-1796), Leutnant in der Armee des Herzogs Carl Eugen von Württemberg, bis 1761 mit Unterbrechungen im Siebenjährigen Krieg. Mutter: Elisabeth Dorothea Schiller, geb. Kodweiß (1732-1802), Tochter eines Marbacher Gastwirts und Bäckers.
1764: Die Familie zieht ins benachbarte Lorch. Erster regelmäßiger Elementarunterricht in der Dorfschule und privater Lateinunterricht bei Pfarrer Philipp Ulrich Moser. 1766 Umzug nach Ludwigsburg und ein Jahr später Aufnahme in die Lateinschule.
1773: Auf Befehl des Herzogs Carl Eugen tritt Schiller in die »Militär-Pflanzschule« ein. Er erlebt einen streng reglementierten militärischen Tagesablauf. 1775 wird die »Herzogliche Militär-Akademie« von der Solitude nach Stuttgart verlegt. Schillers Vater leitet die Hofgärtnerei.
1776: Wechsel vom Jura, zum Medizinstudium. Vorlesungen bei Professor Jacob Friedrich Abel über Psychologie, Ästhetik, Geschichte der Menschheit und Moral. Lektüre von Werken Plutarchs, Rousseaus, Shakespeares, Goethes. Arbeit an den »Räubern«. Veröffentlichung des ersten gedruckten Gedichts »Der Abend« im »Schwäbischen Magazin«.
1780: Schillers Dissertation »Versuch über den Zusammenhang der thierischen Natur des Menschen mit seiner geistigen« wird angenommen. Entlassung aus der Militärakademie und Anstellung als Regimentsmedikus beim Grenadierregiment Augé in Stuttgart. Arbeit an den »Oden an Laura«.
1781: Die Erstausgabe der »Räuber« erscheint anonym im Selbstverlag.
13. Januar 1782: Uraufführung der »Räuber« am Nationaltheater Mannheim. Schiller nimmt an der Vorstellung ohne Urlaub und inkognito teil. Es erscheint die »Anthologie auf das Jahr 1782« mit fünfzig Gedichten Schillers. Zweite illegale Reise nach Mannheim im Mai und Juni. Schiller wird von Herzog Carl Eugen mit 14 Tagen Arrest auf der Hauptwache bestraft. Verbot jeder nicht-medi-zinischen Schriftstellerei unter Androhung von Entlassung und Festungshaft. Im September Flucht mit Andreas Streicher von Stuttgart nach Mannheim, im Oktober nach Darmstadt, Frankfurt, Oggersheim und nach Meiningen. Im Dezember Asyl auf dem Gut der Henriette von Wolzogen in Bauerbach. Arbeit am »Fiesko«.
1783: Zusammenkünfte mit dem Meininger Bibliothekar Wilhelm Reinwald, dem späteren Mann von Schillers Schwester Christophine. Abschluss des Trauerspiels »Louise Millerin« (»Kabale und Liebe«). Entwürfe zum »Don Karlos«. Erscheinen der Erstausgabe des »Fiesko zu Genua« in Mannheim; im Juli Uraufführung des Stücks am Bonner Kurfürstlichen Theater. Abreise aus Bauerbach nach Mannheim. Im September Anstellung als Theaterdichter mit Jahresvertrag in Mannheim. Schwere Erkrankung am »kalten Fieber« (Malaria).
1784: Wahl in die Kurfürstliche Deutsche Gesellschaft. Erstaufführung des »Fiesko« in Mannheim. Erscheinen des
bürgerlichen Trauerspiels »Kabale und Liebe«; Uraufführung des Stücks im April in Frankfurt am Main. Es folgt eine weitere Auf-führung in Mannheim. Der Mannheimer Theaterdirektor Dalberg verlängert Schillers Vertrag nicht.
Im Dezember Lesung aus »Dom Carlos« vor Herzog Carl August von Sachsen-Weimar in Darmstadt. Carl August verleiht Schiller den Titel eines Weimarischen Rates.
1785: Erscheinen der Zeitschrift »Rheinische Thalia.

Erstes Heft«. Schiller nimmt in finanziell bedrängter Lage

die Einladung des Freundeskreises um Christian Gottfried Körner an und verlässt Mannheim.
1786: Die Zeitschrift »Thalia« (ab 1792 »Neue Thalia«) erscheint im Verlag Göschen in Leipzig. Aufenthalte in Leipzig, Gohlis, Dresden, Loschwitz, Tharant. Arbeit am »Don Carlos«, Geschichtsstudien, Schiller dichtet die Hymne »An die Freude«.
1787: Erste Buchausgabe des »Don Carlos Infant von Spanien« im Juni bei Göschen in Leipzig. Ankunft in Weimar mit der Absicht, im Umfeld von Goethe, Herder und Wieland eine Existenz als freier Schriftsteller zu begründen. Im August Uraufführung des »Don Carlos« in Hamburg. Anschließend Reise nach Meiningen und Bauerbach. Erster Besuch bei Familie von Lengefeld in Rudolstadt.
1788: Aufenthalt in Volkstedt und Rudolstadt; häufige Treffen mit den Schwestern Lengefeld. Erste Begegnung mit Goethe. Historische, literarische und philosophische Studien; Arbeit an der »Geschichte des Abfalls der vereinigten Niederlande von der spanischen Regierung«, die im Oktober erscheint.
1789: Ernennung zum Professor für Philosophie an der Universität Jena; Lehrauftrag für Geschichte. Umzug nach Jena im Mai und Antrittsvorlesung in Professor Griesbachs Haus: »Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?« Freundschaft mit Wilhelm von Humboldt.
1790: Festes Jahresgehalt und Titel eines Meiningischen Hofrats. Im Februar Trauung mit Charlotte von Lengefeld in der Kirche von Wenigenjena. Arbeit an der »Geschichte des Dreyßigjährigen Kriegs«.
1791: Mitglied der Erfurter Kurfürstlichen Akademie nützlicher Wissenschaften. Lebensbedrohliche Erkrankung an Rippenfell- und Lungenentzündung. Prinz Christian Friedrich von Augustenburg und Graf Ernst Heinrich Schimmelmann gewähren Schiller drei Jahre lang eine Pension über 1000 Taler. Intensive historische und philosophische Studien, vor allem der Werke Kants.
1792: Verleihung des Bürgerrechts der Republik Frankreich durch die Nationalversammlung. Die Urkunde erreicht den »Citoyen Gille« nach der Hinrichtung des Unterzeichners Danton. Im November erscheint der letzte Teil der »Geschichte des Drey
ßigjährigen Kriegs«
1793-1794: Reise mit Charlotte nach Württemberg. Aufenthalte in Heilbronn, Ludwigsburg und Stuttgart. Besuch der Eltern, Geschwister und Freunde. Geburt des Sohnes Karl 1793 in Ludwigsburg. Bekanntschaft und Verhandlung mit dem Verleger Johann Friedrich Cotta. Im Mai 1794 Rückkehr nach Jena, im Juli Beginn der Freundschaft mit Goethe.
1795: Die ersten Nummern der »Horen« erscheinen bei Cotta, darin u.a.: »Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reihe von Briefen« und »Über naive und sentimentalische Dichtung«. Zahlreiche Gedichte. Schiller lehnt einen Ruf nach Tübingen ab.
1796: Geburt des Sohnes Ernst.
Häufiger Umgang mit Goethe. Der »Musenalmanach auf das
Jahr 1797« mit Gedichten, den »Xenien« und »Votivtafeln« Schillers und Goethes erscheint.

1797: Erscheinen des »Musenalmanach auf das Jahr 1798« mit Balladen von Schiller und Goethe. Arbeit am »Wallenstein«. Kauf eines Garten-hauses in Jena. Choleraanfall.
1798: Uraufführung von »Wallensteins Lager« im Oktober am Weimarer Hoftheater. Es erscheint der »Musenalmanach auf das Jahr 1799« mit weiteren Balladen und Gedichten Schillers.
1799: Uraufführung der »Piccolomini« im Januar und von »Wallensteins Tod« im April in Weimar. Verdopplung der finanziellen Zuwendungen durch den Herzog auf 400 Taler. Geburt der Tochter Karoline. Erscheinen des »Musenalmanach auf das Jahr 1800« und Beginn der Arbeit an »Maria Stuart«. Im Dezember Umzug nach Weimar.
1800: Vollendung und Uraufführung des Dramas »Maria Stuart« in Weimar. Mitarbeit am Weimarer Hoftheater; Bearbeitung von Shakespeares »Macbeth« für die Bühne.
1801: Arbeit an der »Jungfrau von Orleans« im Jenaer Gartenhaus; im September Uraufführung des Stücks in Leipzig. Im November Bühnen-bearbeitung von Lessings »Nathan der Weise« in Weimar.
1802: Bühnenbearbeitung von Goethes »Iphigenie« und Gozzis »Turandot« in Weimar. Einzug in das neuerworbene Haus auf der Esplanade in Weimar. Im November: Erhebung in den Adelsstand. Treffen mit Madame de Staël in Weimar. Tod von Schillers Mutter.
1803: Beendigung der Arbeit an der »Braut von Messina«. Plan zum »Wilhelm Tell.«.
1804: Vollendung und Uraufführung des »Wilhelm Tell« in Weimar. Im April Reise nach Berlin und Potsdam. Audienz bei Königin Luise. Verhandlungen über einen Ruf nach Berlin und Verdopplung des Gehalts auf 800 Taler durch Herzog Carl August. Schiller bleibt in Weimar. Arbeit am »Demetrius« und an der Pracht-ausgabe der Gedichte. Im Juli Geburt der Tochter Emilie in Jena. Im November Uraufführung des Singspiels »Die Huldigung der Künste« in Weimar für den Einzug der
russischen Erbprinzessin Maria Pawlowna .
1805: Erstaufführung von Schillers Bühnenbearbeitung der »Phädra« von Racine im Januar. Heftige und wiederholte Fieber- und Kolikanfälle. Arbeit am Fragment gebliebenen [...] »Demetrius«. Am 1. Mai letzte Begegnung mit Goethe. Fieberanfälle, Schüttelfrost.

Am 9. Mai stirbt Schiller aufgrund einer akuten Lungenentzündung. Der Arzt obduziert und stellt die völlige Zerstörung von Lunge, Herz und Nieren fest. Nächtliche Beisetzung am 12. Mai im Kassen-gewölbe auf dem Jakobsfriedhof in Weimar

Schiller Seite 2


© - Copyright
Friedrich Schiller
Foto Deutsche Schillergesellschaft Marbach am Neckar und Schiller Museum, Weimar
Fotos Texte, Fotos, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin
und JBM-marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf


Musical-Operette:

Operette Vetter aus Dingsda - Operette Die Lustige Witwe - Operette Die Fledermaus - Musical Rocky Horror Show
Musical Ludwig II - Musical Robin Hood - Musical Sweeney Tood - Musical Swan Lake - Musical African footprint
Musical Tarzan - Musical In nomine patris - Musical West Side Story - Musical Dirty Dancing - Musical Kiss me Kate
Musical Tanguera, Tango-Argentino - Musical My Fair Lady - Musical Balé de Rua - Musiktheater Friedrichstadtpalatz Berlin

Theater
Sextett - Spanische Fliege - Glücliche Zeiten - Jude von Malta

 

Oper-Ballett:

Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte Madame Butterfly - Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied
Oper Simon Boccanegra - Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:

Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem


Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel Oper
Musical Operette Ballett Kinderwunsch Kunstgalerie Lustige Witwe Bücher Klimawandel Feng-Shu
i Wellnesshotel in Samnaun Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst La Traviata Türke in Italien Romy Schneider Ziele der Kultur Fibel Romuald Pekny Bücher - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise UTE LEMPER Heinrich Hofmann, Gemälde Arma Belen, Fotokunst Musical Sweeney Todd Foto-Kunst 3, vor Chr. - Lebensvermarktung im Zeitgeist Oper La Traviata Galerie Kultur Fibel, Gesellschafts UTO (Utopie) Foto Kunst Pracht und Verfall Qi Gong Hui Chun Gong -Madame Butterfly Artgallery 39 Der Schacher