Bildende Kunst
- 1 -> 2< - 3 -
Gerhard Richter
Kultur Fibel Gesellschaftsmagazin
Gesellschaftsmagazin
Biographie: Gerhard Richter
1932
in Dresden geb.
1948-51
Ausb. z. Werbe- u. Bühnenmaler, Zittau
1952-56
Studium a.d. Hochschule f. Bildende Künste, Dresden
1957
Heirat, Marianne Eufinger
1961
Übersiedlung nach Düsseldorf
1961-63
Studium Kunstakademie Düsseldorf
bei Karl Otto Götz
1962-82
Atelier in Düsseldorf
1966
Tochter Betty wird geboren
1971-94
Professor a.d. Kunstakademie Düsseldorf
1975-92
Mitglied der Akademie der Künste, Berlin
1978
Gastprof. N.S.Collage Art/Design, Halifax
1982
Heirat, Isa Genzken, Bildhauerin
1983
Umzug nach Köln
1988
Gastprofessur a.d. Staatlichen Hochschule für Bildende Künste, Städelschule, Frankfurt/M.
1995
Heirat, Sabine Moritz; Geburt Sohn Moritz
1996
Tochter Ella Maria wir geboren
Gerhard Richter ; Abstraktes Bild, 29 x 37 cm, Werkauswahl III, 1997, (841-1),
Öl auf Alucobond. — Foto: Friedrich Rosenstiel.
Veranstalter ifa - Ausstellungen:
18. Februar — 11. März 2002 Galerie Sumardja, Bandung, Indonesien,
22. April — 8. Juni 2002 RMIT Gallery, Storey Hall, Melbourne, Australien,
1. August — 6. September 2002 Sydney Collage of Arts (SCA), Sydney, Australien

Der Künstler: Gerhard Richter
The MUSEUM OF MODERN ART
präsentiert die erste New York Retrospektive der Gemälde von

Gerhard Richter
40 Years of Painting
14. Februar — 21. Mai 2002

Die Ausstellung zeigt die große Meisterschaft des Künstlers in den verschiedenen Genres seiner Gemälde und demonstriert
Vitalität, sowie die Kunst von Expressionen.

Gerhard Richter zählt zu den 5 derzeit international bekanntesten deutschen Künstlern. Eine monografische Ausstellung (Termine, bis zum Herbst s. Bildunterschrift), sein Werk in 27 beispielhaften Arbeiten. Die vom Künstler selbst getroffene Auswahl kann als Retrospektive in nuce gelten, denn sie gibt Einblick in alle Genres von Richters Schaffen. Von der Fotomalerei der 60er bis zu den abstrakten Gemälden der 80er und 90er Jahre. Seine Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte findet sich in der Ausstellung genauso wie eine Erinnerung an Richters 1999 entstandenen Beitrag »Schwarz-Rot-Gold« zur Ausgestaltung des Bundestags im Berliner Reichstag.

Gerhard Richter paßt in keine "Schublade". Sein großes und einziges Thema hinter den verschiedenen Motiven, Stilhaltungen und kunsthistorischen Zitaten ist die Malerei selbst, deren Sprache und Mittel er in den so heterogen erscheinenden Werkphasen immer wieder auf das Neue befragt. Darin spiegelt sich sein Mißtrauen gegen stilistische ebenso wie gegen inhaltliche Bindungen in der Kunst, ein Mißtrauen, das in seiner persönlichen Biographie gründet. 1961, mit dem Umzug von Dresden nach Düsseldorf wechselt Gerhard Richter nicht nur das soziale und politische, sondern >>>>2<

slow to come to the attention of the general public in the United States. Ranging from photography- based pictures to gestural abstraction, Richter’s diverse body of work calls into question many widely held attitudes about the inherent importance of stylistic consistency, the "organic" evolution of individual artistic sensibility, the spontaneous nature of creativity, and the relationship of technological means and mass media imagery to traditional studio methods and formats.
However, while many contemporary post-modernists have explored these issues by circum-venting or dismissing painting as a viable artistic option, Richter has challenged painting to meet the >>>2<

Die Ausstellung wurde organisiert von Robert Storr, Senior Curator, Department of Painting and Sculpture, The Museum of Modern Art.

CONTENT (english version): Gerhard Richter: 40 Years of Painting will be the first full-scale survey of the paintings of the influential German artist ever mounted in New York, as well as the most comprehensive overview of the artist’s work seen in North America. The exhibition will present some 180 paintings from every phase of Richter’s career, from 1962 to today. Although Richter has been a wellknown and greatly respected figure in Europe for many years, his achievement has been comparatively

HOME
HOME

© - Copyright
Sämtliche Fotos, Text, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin und JBM-marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf


Musical-Operette:

Operette Vetter aus Dingsda - Operette Die Lustige Witwe - Operette Die Fledermaus - Musical Rocky Horror Show
Musical Ludwig II - Musical Robin Hood - Musical Sweeney Tood - Musical Swan Lake - Musical African footprint
Musical Tarzan - Musical In nomine patris - Musical West Side Story - Musical Dirty Dancing - Musical Kiss me Kate
Musical Tanguera, Tango-Argentino - Musical My Fair Lady - Musical Balé de Rua - Musiktheater Friedrichstadtpalatz Berlin

Theater
Sextett - Spanische Fliege - Glücliche Zeiten - Jude von Malta

 

Oper-Ballett:

Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied - Madame Butterfly
Oper Simon Boccanegra - Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:

Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem