Kultur Fibel Magazin
HOMEHOME
Robin Hood, Musical > zurück zu Seite 1
Musik: Martin Doepke, Regie: Hans Holzbecher
Text: Grant Stevens und Elke Schlimbach
Bruder Tuck, Günter Kaufmann
Gesellschaftsmagazin
Bruder Tuck, Günther Kaufmann
Gospelszene mit Buder Tuck
Fotos:
Deutsches Theater, München
Bruder Tuck, Robin, Sheriff von Nottingham, Marion
Marion, Robin und Ensemble
Marion mit Robin

Doch Lady Isabelle schmiedet mit dem Bischof von Herford und dem Sheriff von Nottingham einen teuflischen Plan, um Robin aus seinen beschützenden Wäldern zu locken: Sie überfallen und brandschatzen Locksley Castle. Robin ist entsetzt, und jeglichen vernünftigen Über-legungen trotzend stürmt er seinen Stammsitz, wo der Sheriff ihn bereits mit seinen Soldaten erwartet. Der Übermacht der Truppen nicht gewachsen, müssen sich die Räuber zurückziehen. Bei der Flucht verliert die junge Jess ihr Leben, als sie beschützen will – als dieser dadurch abgelenkt wird, kann der Sheriff ihn gefangen nehmen.

Die Räuberbande hat sich tief in den Wald zurückgezogen, ständig in der Angst, von den Truppen des Sheriffs doch entdeckt zu werden. Die Hoffnung des Volkes auf Befreiung von der Tyrannei verblasst jeden Tag mehr. Im Kerker von Nottingham Castle schwindet Robin immer mehr der Mut und der Glaube an seinen Kampf für Gerechtigkeit. Doch er schöpft wieder Zuversicht, als ihn die junge Lady Marian heimlich aufsucht und ihm ihre Liebe gesteht. Als Marian den Kerker wieder verlässt, fällt sie Lady Isabelle in die Arme. Prinz John, Isabelle und der korrupte Bischof zwingen Marian, ihrer Vermählung mit dem Sheriff von Nottingham zuzustimmen. Marian willigt jedoch nur unter der Bedingung ein, dass Prinz John Robin und die anderen Räuber begnadigt. Die Hochzeit wird proklamiert und alle bereiten sich auf das große Fest vor!

Bruder Tuck, der treue Weggefährte Robin Hoods, sieht jedoch noch Hoffnung in der dezimierten Räuberschar und ermutigt sie, die Dinge endlich selbst in die Hand zu nehmen und Robin zu befreien. Verkleidet schmuggeln sie sich zu den Festlichkeiten in Nottingham und können Robin unentdeckt befreien. In letzter Sekunde erscheint Robin in der Kirche, um die Trauung von Marian und dem Sheriff zu verhindern. Ein heftiger und entscheidender Zweikampf zwischen Robin Hood und dem Sheriff von Nottingham entbrennt!
In neuer Hoffnung auf ein gerechtes England endet die Geschichte mit der Heimkehr von Richard Löwenherz und der Vermählung des glücklichen Paares Lady Marian und Robin von Locksley.

Die Legende Robin Hood
Die Legende um Robin Hood ist unsterblich, und es gibt nur wenige Geschichten auf der ganzen Welt, die eine ähnliche Popularität erlangt haben. Wer kennt ihn nicht, den berühmten Geächteten, den „Rächer der Entrechteten“ , den „ Freiheitskämpfer“ und den „Retter der Unterdrückten“ ? Kaum jemand, der nicht irgendwo von Robin Hood gehört hat. Die Geschichte um den in den Wäldern lebenden und für Freiheit und Gerechtigkeit kämpfenden Räuber wurde durch unzählige Balladen und Minnegesänge aus dem 12. bis 14. Jahrhundert sowie seit mehr als 100 Jahren durch zahlreiche Bücher überliefert.
ROBIN HOODS Kampf um so zeitlose Werte und Ideale wie Freiheit, Gerechtigkeit und die Befreiung von unrechtmäßiger Beherrschung lassen das Interesse gerade in der heutigen Zeit besonders aufleben. Der Verlauf unserer Geschichte zeigt immer wieder eindrucksvoll, dass diese Ideale stets eine große Anziehungskraft auf die Menschen ausgeübt haben und sich das Volk in jeder Kultur und Zeit einen Mann wie Robin Hood gewünscht oder gar erfunden hat.
Den Grundstein für die aktuelle Popularität des Themas Robin Hood legten so berühmte Kinound TV-Filme wie

„Robin Hood – König der Vagabunden“ mit dem umwerfenden Errol Flynn aus dem Jahre 1938 und „Robin Hood – König der Diebe“ mit Kevin Costner aus dem Jahre 1991, aber auch der Walt Disney Zei-chentrickfilm mit Robin Hood als schlauem Fuchs. Die erste Holly-woodverfilmung der Legende um Robin Hood entstand jedoch bereits im Jahre 1909. Es gibt wenige authentische Informationen über Robin Hood und die Frage, ob es diesen Helden je gegeben hat. Oft wird Robin Hood mit Robin/Robert of Locksley oder Robin/Robert of Huntington verbunden. Letzterer lebte tatsächlich zur Zeit König Richards in den Wäldern rund um Nottingham und soll als „Outlaw“ und Räuber, als besonderer Bogenschütze und Kämpfer für Gerech-tigkeit bekannt gewesen sein.
Der Name Robin Hood wird fast immer mit der Regierungszeit von König Richard I., auch bekannt als Richard Löwenherz verbunden. Angeblich war Robin ein glühender Verehrer des Königs und ihm treu ergeben. Dabei wird auch wiederholt erzählt, dass König Richard – frisch vom Kreuzzug heimgekehrt – Robin Hood im Sherwood Forest aufsuchte und ihn begnadigte.
Wenn man aber bedenkt, dass Richard I. sich während seines Lebens nur ganze sechs Monate in England aufgehalten hat und die Sprache der Angelsachsen nicht beherrschte, klingt dies doch eher unwahr-scheinlich.
Schenkt man den spärlichen Berichten der Geschichtsschreiber Glauben, war Richard eine charismatische Persönlichkeit, die Men-schen leicht beeindrucken konnte. Es ist daher vorstellbar, dass auch ein Rebellen-Anführer seinen König als Vorbild hatte. Historisch ist belegt, dass die Stadt Nottingham, die zu den Besitztümern von Richards Bruder Johann (Prinz John) gehörte, dem König als eine der wenigen Städte Widerstand leistete und Richard nicht als ihren König anerkannte. Bei der Belagerung von Nottingham, das schließlich erst von Katapulten Richards am 28. März 1194 eingenommen wurde, hat der König höchstwahrscheinlich auch im Sherwood Forest über-nachtet. Es läge daher auch nahe, dass er die im Wald lebenden Wegelagerer aufsuchte, um sie für seine Sache zu gewinnen und sein Heer mit ihnen zu verstärken.
Für eine Begnadigung von der Vogelfreiheit waren sie wahrscheinlich durchaus bereit, ihr Leben für den König zu riskieren. Natürlich ist nichts davon wirklich belegt. Kein Historiker würde je behaupten, dass ein König sich mit einer Handvoll Banditen zusammengetan hätte. Aber es liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

© - Copyright:
Sämtliche Fotos, Text, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin und JBM-marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf

Musical-Operette:

Operette Vetter aus Dingsda - Operette Die Lustige Witwe - Operette Die Fledermaus - Musical Rocky Horror Show
Musical Ludwig II - Musical Robin Hood - Musical Sweeney Tood - Musical Swan Lake - Musical African footprint
Musical Tarzan - Musical In nomine patris - Musical West Side Story - Musical Dirty Dancing - Musical Kiss me Kate
Musical Tanguera, Tango-Argentino - Musical My Fair Lady - Musical Balé de Rua - Musiktheater Friedrichstadtpalatz Berlin

Theater
Sextett - Spanische Fliege - Glücliche Zeiten - Jude von Malta

 

Oper-Ballett:

Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied
Oper Simon Boccanegra - Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:

Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem

Robin Hood oben Seite 1 Robin Hood Seite 1