Kultur Fibel Magazin
Gesellschaftsmagazin


Navigation
I
Das schöne Mädchen YingYing


YINGYING
Das schöne Mädchen

 

Novellen aus China
Format 9x15 cm
MANESSE Verlag

.251 Seiten
- Euro (D)
Leinen-19,90 / Leder-59,80

im Buchhandel
Bücher, Übersicht Weitere Buchempfehlungen

Erotische Novellen
aus China

jetzt
kaufen

amazon,´.de


Liu shi


Yingying übergibt ein Liebesgedicht



Der Sohn gehorcht dem Vater



Xue Yaoying

Hochzeitsvereinbarungen


Ban Fei mit ihrem weißseidnen Fächer
beneidete den hellen Mond.
Die Dame von Qi mit dem
Zedernholzboot fand ihr Heil
auf den Flüssen. -
Vergeblich ist es,
sein Glück zu verschenken,
es anderen anzuvertrauen.
Allein, mit dem Rücken zum Fenster,
klagt man sein trauriges Lied.
>>>>
Text-Auszüge:

Novelle aus der 785 – 804 Periode,
Kaiser Dezong

Als Herr Zhang sich nach ihrem Alter erkundigte, gab die Mutter ihm die Antwort: «Im siebenten Monat des Jahres jiazi des jetzt regierenden Kaisers geboren, steht sie im jetzigen Jahre gengchen der Zhenyuan-Ära in ihrem siebzehnten Lebensjahr.»
Herr Zhang versuchte, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Sie antwortete ihm jedoch nicht, und man hob schließlich die Tafel auf.

Seit dieser Zeit war Herr Zhang von dem Mädchen fasziniert. Er wollte ihr seine Gefühle offenbaren, fand jedoch nie eine Gelegenheit dazu. Mit ihrer Dienerin, die man Hongniang, «Rotes Fräulein», nannte, konnte er indes mehrfach insgeheim Artigkeiten austauschen, so daß er einmal die Gelegenheit nutzte, ihr sein Innerstes zu offenbaren. Doch die Magd war so entsetzt, daß sie eiligst das Weite suchte, und Zhang konnte seine Offenheit nur noch bereuen.
Als die Dienerin in den nächsten Tagen wieder erschien, entschuldigte er sich schamhaft und brachte sein Ersuchen nicht wieder vor. Das Mädchen aber sprach zu ihm: «Was Ihr, mein Herr, mir anvertraut habt, wagte ich nicht weiterzugeben, und ich werde auch nichts darüber verlauten lassen. Aber Ihr seid doch über die verwandtschaftlichen Bindungen der CuiFamilie wohlunterrichtet. Warum nutzt ihr diese und Eure ihr erbrachten Wohltaten nicht dafür, um über eine Heirat zu sprechen?»
«Seit den Tagen meiner Kindheit», antwortete er, «war es meiner Natur zuwider, unrechte Abmachungen einzugehen. Wenn ich in Gesellschaft des schönen Geschlechtes war, wagte ich nicht einmal, den Blick zu erheben. Und so hielt ich es bis heute.
Bei dem Festmahl vor einigen Tagen nun verlor ich die Kontrolle über mich und wandere seitdem herum ohne Absicht und Ziel. Ich esse, ohne mehr Hunger oder Sattheit zu spüren. Keinen Tag länger werde ich dies ertragen können. Bahnt man eine Heirat durch eine Vermittlerin an, werden für Verhandlungen über Hochzeitsgeschenke und für den Austausch astrologischer Daten mehr als drei Monate ins Land gehen. Bis dahin kann man nach mir nur noch in einem Laden für Trockenfisch suchen. Was rätst du mir?»
«Fräulein Cui ist derart ehrbar und sittenstreng, daß selbst hochgeschätzte Personen nicht in der Lage wären, sie mit unlauteren Worten zu hintergehen. Ratschläge von Niedergestellten wird sie ohnehin nicht zulassen. Sie ist jedoch eine Liebhaberin der Dichtkunst. Oft rezitiert sie Verse und zeigt sich noch lange Zeit danach von ihnen beeindruckt. Mein Herr, versucht doch, sie mit einigen gefühlvollen Gedichten umzustimmen! Sonst wüßte ich keinen Rat.»
Herr Zhang war hoch erfreut und begann sogleich gleich zwei Strophen eines «Frühlingsgesanges» niederzuschreiben, die er der Dienerin aushändigte.
Als am nämlichen Abend Hongniang wieder erschien, übergab sie Herrn Zhang etwas auf geblümtem Papier Geschriebenes mit den Worten: «Auftrag von Fräulein Cui!»
Die Verse mit dem Titel «Leuchtender Mond in der fünfzehnten Nacht» lauteten wie folgt:

Ich erwarte den Mond am Westlichen Pavillon
Und empfange den Wind an halb geöffneter Tür.
Die Wände berührend huschen Blumenschatten vorüber.
Ich meine, es ist mein Geliebter, der da erscheint.

Herr Zhang verstand sogleich den Hintersinn der Botschaft: Der heutige Tag war der vierzehnte des zweiten Monats, und ein blühender Aprikosenbaum, den man besteigen konnte, befand sich östlich von Fräulein Cuis Gemach.
In der Nacht des fünfzehnten nun stieg Herr Zhang den besagten Baum hinauf, um das Hindernis zu überwinden, und als er den Westlichen Pavillon erreicht hatte, fand er die Tür halboffen. Auf einem Bett lag die Dienerin Hongniang, die er wachrüttelte.
«Herr», rief sie erschrocken, «wie seid Ihr hier hereingekommen?»
«Es war Fräulein Cuis Brief, der mich rief», antwortete er. «Melde mich bei ihr an!»
Als die Dienerin nach einer Weile zurückkehrte und rief «Sie kommt! Sie kommt!» war der junge Mann zugleich erfreut und bangend, ob der Erfolg ihm auch sicher sei.
Fräulein Cui erschien mit ernster Miene und in formeller Kleidung und begann auf ihn zu schimpfen: «Eure Güte war groß, meiner Familie das Leben zu retten. Meine herzensgute Mutter vertraute Euch daher ihre Kinder an. Wie jedoch konntet Ihr meiner unbedarften Dienerin solch laszive Verse anvertrauen?
Mit Eurer guten Tat, Menschen vor dem Verderben zu bewahren, hatte es begonnen, es endete aber mit dem Versuch, selbst Verderben zu säen. Ein Unrecht habt Ihr durch ein anderes ersetzt. Worin besteht da der Unterschied?

Eigentlich wollte ich Stillschweigen bewahren, doch dann hätte ich den Mißgriff verziehen, und das wäre wiederum unrecht. Hätte ich dies meiner Mutter offenbart, hieße das, eines Menschen Güte zu verachten, und so etwas brächte nur Unheil. Ließe ich Nachrichten durch meine Dienerin übermitteln, müßte ich fürchten, daß sie diese entstellt. Hätte ich meine Botschaft einer kurzen Mitteilung anvertraut, wäre zu erwarten gewesen, Ihr könntet sie mißverstehen. So blieben nur jene niedrigen Verse, um mir die Gewißheit Eures Kommens zu sichern. Ich handelte unziemlich und schäme mich zutiefst, hoffe jedoch, daß Ihr die guten Sitten bewahrt und die Grenzen nicht überschreitet.»

Sprach's, drehte sich um und verschwand.
Lange Zeit verharrte er stumm und gedankenverloren, dann machte er sich - bar jeder Hoffnung - auf den Rückweg.<< >>>

Novelle aus der 1630-1660 Periode
der späten Ming- und frühen Quing-Herrscher

>>>>>
Ich brach Weidenzweige in den verrinnenden Jahren,
Sandte Wildgänse zu ihm in das fremde Gebiet.
Ich beneidete Frauen in den Nachbarhäusern,
Die in Gemeinschaft der Familie ihre Kinder
umhegten.

Zhonglian entrang es ein Seufzen, und er wälzte sich auf die Seite. Seine Augen blickten starr wie ein Fisch in die Ferne.

Als die zweite Nachtwache herannahte, öffnete plötzlich jemand die Tür und betrat mit
einer brennenden Kerze in der Hand sein Zimmer. Es waren die Damen Tang und Li. Während Fräulein Tang sich über ein Tischchen beugend noch zurückhielt, strebte Fräulein Li ohne Umschweife seinem Bett zu und sprach, sich entschuldigend, zu Zhonglian: «Da wir beide meinen, daß Ihr das Alleinsein in solch abgeschiedener Gegend kaum werdet ertragen können, wollen wir Euer Lager etwas aufschütteln und Euch einen Spaß für die Nacht anbieten.»
«Nach den Riten der Alten», antwortete Zhonglian, nachdenklich seine Kleidung glättend, «sollen Mann und Frau erst ab dem sechzigsten Lebensjahr zusammen nächtigen. Wenn ich mir auch nicht die Ansicht des Mannes aus Lu zu eigen machen will, so möchte ich mich nach Yan Shu und seinem Verhalten richten. Verzeiht mir daher, wenn ich ablehne!»
Doch die Dame Li schritt zur Tat und lüftete die Bettdecke.
«Euer einzelnes yang, mein Herr», sprach sie, «hat sicherlich schon in vielen yin Station gemacht. Wenn uns auch die Kopulation des Fleisches noch fremd ist, so habt Ihr mit Eurer Ablehnung durchaus den Anstand verletzt. Steht es etwa jemandem zu, der fünfzig Schritte hinter sich gebracht hat, über einen bereits hundert Schritte Geflohenen zu lachen?»
Sie wandte sich zu Fräulein Tang um und sprach: «Das Glück für den Herrn wird auch dir zum Segen dienen.» Fräulein Tang senkte schamhaft den Blick und verharrte abseits, als die Dame Li erklärte: «Dummes Kind! Die Frühlingsnächte warten nicht auf die Menschen, wozu sie also vertrödeln! Ist man einmal in den Kun-Berg vorgedrungen, ziemt es sich dann, mit leeren Händen umzukehren? In der Blüte der jungen Jahre muß man vorwärtsschreiten.»
Darauf entledigte sie sich ihrer Kleidung und warf sich kurzentschlossen in Zhonglians Arme.
Wie zwei Flügel öffneten sich ihre Knie, so daß man wahrnehmen konnte, wie ihre Fronthärchen sich wie ein flauschiges Löwenfell kräuseln. Unterhalb der Haare war eine Art feines, aufgewinkeltes Näschen zu entdecken und darunter die noch etwas eingezwängte Mündung eines Rinnsales, das einem hellfarbenen, gerafften Faltensäckchen ähnelte. Zwischen zwei seitlichen Wülstchen glich es einem zusammengefalteten Seidentüchlein, das, feucht durchtränkt, wie ein Pfad zu Tale aussah.
Die Bewegungen ihres Körpers waren von geschmeidiger Eleganz, und der Duft, den sie verströmte, berauschte ihn.

In diesem Augenblick war auch Zhonglians Frühlingsbegehr mächtig entfacht, und er vermochte sie nicht mehr zu verbergen. Das Feuer der Leidenschaft loderte hellauf. Es regte sich machtvoll in seiner Brust. Leicht hüpfend, wie jemand vorsichtig auf Zehenspitzen geht, reckte sich seine Drachenmännlichkeit. Es war wie ein Regenguß auf ausgetrockneten Jungflanzen. Als sich nun zur Hälfte die Spitze aus ihrer Hülle wagte, griff die Dame Li zu Zhonglians Erleichterung mit beiden Händen zu.
Der Drache wurde nun vollends sichtbar, und sein Haupt glich violetter Jade. Die Dame Li packte ihn wieder und drängte ihn in ihres Weihers Grund. Aus vollen Lenden nun richtete Zhonglian seinen Stoß aus und versank ganz in ihr. Frau Li wogte mit den Armen, umfaßte seinen Nacken und liebkoste seine Stirn mit Mund und Nase. Zhonglian folgte ihrer Umarmung. Die beiden Körper umschlangen sich, als ob es ein einziger wäre. Es trieb Zhonglian sich zu bewegen, doch er hielt seine Gegnerin fest und gewährte ihr nicht den Kampf; denn der Drachenkopf ruhte tief auf Teichesgrund. Fräulein Li zeigte sich etwas enttäuscht, denn es hatte sie nicht vollends gepackt, ihr Begehr hatte nicht die letzte Erfüllung gefunden. Ihren Leib hervorwindend, bemerkte sie: «Herr, warum seid Ihr des Kampfes müde? Warum sucht Ihr ein Jucken am Bein zu beseitigen, indem Ihr Euch außen am Stiefel kratzt? Ihr bringt mich noch um in meinem Kummer. »
«An Kraft und Ausdauer gebricht es zwar nicht», antwortete ihr Zhonglian, «doch es empfiehlt sich, ein wenig einzuhalten.»
Darauf entwand er sich ihr und vollzog die Methode «Das goldene Öfchen anblasen».
Sein Leib blähte sich wie ein Ledersack. Fräulein Li verschränkte ihre Beine und sprach erstaunten Blickes, am Leib zitternd: «Wo gibt es so etwas auf der Welt? Kann er keine andere Gelegenheit dafür finden? » Zhonglian bemerkte nur: «Ich weiß nicht, was mir das Schicksal da beschied. Der jadene Beutel badete an der Bergesschlucht. Die wogenden Wellen brandeten mächtig empor, so wie eine Drachenkarosse über die Fluten dahinbraust. Dutzende Male kreuzte ich die Klingen, ohne daß über Sieg oder Niederlage entschieden wurde. »

Fräulein Tang, die all dies von der Seite wahrnahm, konnte sich nun nicht mehr zurückhalten. Ihr Körper bebte, ihre Beine krümmten sich, und Speichel trat aus ihrem Mund. Sie stimmte einen Gesang an:


Erotische Literatur:
Picasso, Erotische Skizzen
Joy of Sex, Freude am Sex,
Boudoir - Sex - Phantasien
Hetären, Antike

© - Copyright:
YingYing das schöne Mädchen, erotische - Sex - Novellen aus China
Leseprobe mit Fotos, Zeichnung und Buchumschlag, MANESSE Bibliothek.
Sämtliche Fotos, Text, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin,
und
JBM-marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf


Musical-Operette:

Operette Vetter aus Dingsda - Operette Die Lustige Witwe - Operette Die Fledermaus - Musical Rocky Horror Show
Musical Ludwig II - Musical Robin Hood - Musical Sweeney Tood - Musical Swan Lake - Musical African footprint
Musical Tarzan - Musical In nomine patris - Musical West Side Story - Musical Dirty Dancing - Musical Kiss me Kate
Musical Tanguera, Tango-Argentino - Musical My Fair Lady - Musical Balé de Rua - Musiktheater Friedrichstadtpalatz Berlin

Theater
Sextett - Spanische Fliege - Glücliche Zeiten - Jude von Malta

 

Oper-Ballett:

Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte Madame Butterfly - Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied
Oper Simon Boccanegra - Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:

Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem

 


Musical-Operette:

Operette Vetter aus Dingsda - Operette Die Lustige Witwe - Operette Die Fledermaus - Musical Rocky Horror Show
Musical Ludwig II - Musical Robin Hood - Musical Sweeney Tood - Musical Swan Lake - Musical African footprint
Musical Tarzan - Musical In nomine patris - Musical West Side Story - Musical Dirty Dancing - Musical Kiss me Kate
Musical Tanguera, Tango-Argentino - Musical My Fair Lady - Musical Balé de Rua - Musiktheater Friedrichstadtpalatz Berlin

Theater
Sextett - Spanische Fliege - Glücliche Zeiten - Jude von Malta

 

Oper-Ballett:

Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte Oper Madame Butterfly
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied
Oper Simon Boccanegra - Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:

Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem


Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel Oper
Musical Operette Ballett Kinderwunsch Kunstgalerie Lustige Witwe Bücher Klimawandel Feng-Shu
i Wellnesshotel in Samnaun Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Kinder-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst La Traviata Türke in Italien Romy Schneider Helmut Griem Ziele der Kultur Fibel Romuald Pekny - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise UTE LEMPER Gemälde Arma Belen, Fotokunst Musical Sweeney Todd Foto-Kunst 3, vor Chr.-Lebensvermarktung im Zeitgeist Oper La Traviata Galerie Kultur Fibel, Gesellschafts UTO (Utopie)