Cosi fan tutte,
Oper
W. A. Mozart

Cosi fan tutte, Oper, Wolfgang Amadeus Mozart

Cosi fan tutte . . so machen's alle
. . oder die Schule der Liebenden

Wolfgang Amadeus Mozart
Dramma giocoso in zwei Akten. Libretto: Lorenzo da Ponte
Uraufführung am 26. Januar 1790 im Burgtheater, Wien
Deutsche Erstaufführung am 26. Januar 1791 in Frankfurt


Inszenierungen: Bayerische Staatsoper, München - Komische Oper, Berlin
Opernhaus Zürich - Semper Oper, Dresden - Salzburger Festspiele.

Cosi fan tutte, Wolfgang Amadeus Mozart - Stella Doufexis, Dorabella, - Johannes Chum, Ferrando - Michael Nagy, Guglielmo - Maria Bengtsson, Fiordiligi, Abschied von ihren geliebten SoldatenCosi fan tutte, Wolfgang Amadeus Mozart - Stella Doufexis, Dorabella, - Johannes Chum, Ferrando - Michael Nagy, Guglielmo - Maria Bengtsson, Fiordiligi
Komische Oper, Berlin, Musikalische Leitung: Kirill Petrenko, Inszenierung: Peter Konwitschny, 2005 -
Foto: Monika Rittershaus, Berlin

Cosi  fan tute, Oper, W.A. Mozart,  ein Schnurrbart aus ihren HaarenMalin Hartelius, Fiordiligi - Anna Bonitatibus, Dorabella
Cosi fan tutte, Oper, Wolfgang Amadeus Mozart
Malin Hartelius
, Fiordiligi - Anna Bonitatibus, Dorabella
Opernhaus Zürich - Foto© Suzanne Schwiertz / 28. Juni 2009

Ein Frauenzimmer muß sich immer in Respekt erhalten - sonst kommt sie in das Gerede der Leute - meine Liebe! - verzeihe mir, daß ich so aufrichtig bin, allein meine Ruhe erheischt es sowohl als unsre beiderseitigen Glückseligkeit - erinnere Dich nur, daß Du mir einmal selbst eingestanden hast, daß Du zu nachgebend seyst - Du kennst die Folgen davon - erinnere Dich auch des Versprechens, welches Du mir tatst - O Gott! - versuche es nur meine Liebe! - sey lustig und vergnügt und gefällig mit mir - quäle Dich und mich nicht mit unnötiger Eifersucht - habe Vertrauen in meine Liebe, Du hast ja doch Beweise davon! - und Du wirst sehen wie vergnügt wir seyn werden, glaube sicher, nur das kluge Betragen einer Frau kann dem Mann Fesseln anlegen. -
Wolfgang Amadeus Mozart, Brief an seine Frau Konstanze

Nachbehandlung, die eine Mund zu Mund Beatmung beinhaltet, verbunden mit zärtlichen Küssen (Dammi un bacio / Oh, ein Kuss von deinem Munde >Quartett ) löst bei den Damen keine große Begeisterung aus.

2. Akt
lm Schlafzimmer der Schwestern gibt Despina, welche in der ihr zugedachten Rolle schwelgt, ihren Herrinnen praktische Ratschläge für ihr Liebesleben, wobei sie darlegt, schon mit 15 Jahren sollte ein Mädchen die Übung haben, mit allen Männern fertigzuwerden (Una donna a quindici anni / Schon ein Mädchen von fünfzehn Jahren >Arie). Nachdem sie das Zimmer verlassen hat, setzen sich die Schwestern

Cosi fan tutte, Oper, W.A.Mozart - CosyMartina Janková, Despina (Zofe) -Oliver Widmer, Don Alfonso
CosyMartina Janková, Despina (Zofe) -Oliver Widmer, Don Alfonso
Opernhaus Zürich - Foto© Suzanne Schwiertz / P. 28. Juni 2009

zusammen und vermitteln, leise sprechend, damit sie nie-mand belauschen kann, einander die aufregenden Neuig-keiten, welchen von den beiden Fremden Kavalieren sie bevorzugen. Dorabella hat sich für den verkleideten Guglielmo entschieden, ohne zu wissen, dass er der Ver-lobte von ihrer Schwesteri ist und Fiordiligi schwärmt, leicht errötend, von dem anderen Albaner, der ihr eigentlicher künftiger Schwager Ferrando sein sollte.

Cosi fan tutte; oben Florian Boesch, Guglielmo - Bo Skovhus, Don Alfonso, auf der Couch, Miah Persson, Fiordiligi- - - Topi Lehtipu, Ferrando
Cosi fan tutte; oben Florian Boesch, Guglielmo - Bo Skovhus, Don Alfonso
Miah Persson, Fiordiligi- - - Topi Lehtipu, Ferrando
Salzburger Festspiele 2009, Foto: Monika Rittershau

lm Garten wird den Schwestern von den beiden Albanern eine Serenade dargebracht. Trotzdem sie durch ihre Gespräche innerlich bereits erhitzt sind, pflegen die neuen Paare den Umgang miteinander noch recht zurückhaltend. Alfonso und Despina erkennen ihre Chance, sehen die leichte Erregung bei den Schwestern und durch ihr konse-quentes Eingreifen, überzeugen sie die Schwestern, dass ihr Beisammensein elegant und gesellschaftsfähig und die Situation lockert zunehmend auf. Die Paare gehen plaudernd im Garten spazieren.

Cosi fan tutte, Oper; Isabel Leonard, Dorabella
Cosi fan tutte, Oper; Isabel Leonard, Dorabella
Salzburger Festspiele 2009, Foto: Monika Rittershaus

Überraschend schnell hat Guglielmo Erfolg bei Dorabella und schenkt ihr ein kleines goldenes Herz, wogegen Ferrando bei Fiordiligi einen schwereren Stand hat. Wohl ist sie an ihrem neuen Verehrer interessiert, doch bittet sie ihren Verlobten im Stillen um Vergebung für ihre Erregung und ihr lustvolles Betrachten des Besuchers. (Per pietä, ben mio, perdona / Oh verzeih, mein Geliebter, > Rondo).
Aber der Spaß am Flirt gewinnt die Oberhand, Dorabella wählt den "Dunklen" und Fiordiligi den "Blonden". Die zarten Schwestern lieben sozusagen über Kreuz.

Die beiden Offiziere ziehen Bilanz. Guglielmo kann sich noch über die Treue Fiordiligis freuen, wogegen Ferrando über das Verhalten der leichtsinnigen Dorabella enttäuscht ist. Doch bald darauf, nach Drängen von Alfonso und Despina, wird Fiordiligi schwach.

Das heitere Spiel beginnt tragische Züge anzunehmen. Ferrando fühlt sich verspottet und erwägt die Flucht in ein Kloster oder zur vordersten Frontlinie. Als falscher Bräutigam bäumt er sich noch einmal auf und droht theatralisch mit Selbstmord, wenn sie ihn nicht erhöre und zum Ärger Guglielmos, der die Szene belauscht hat, kann Fiordiligi den Liebesschwüren nicht mehr widerstehen und sinkt in die Arme Ferrandos.

Alfonso hat seine Wette gewonnen: Cosi fan tutte. Die Ereignisse überstürtzen sich.
Despina wurde von den Schwestern beauftragt den Notar mit dem Ehevertrag zu holen,
damit er noch am Abend unterschrieben werden kann. Die Damen drängen bei den
Vorbereitungen. Zum Hochzeitsdiner erscheint Despina in der Maske des Notars und
präsentiert den Ehekontrakt.

Plötzlich ist von weitem ein Trommelwirbel zu hören, die Soldaten kommen aus dem Krieg zurück! Das stürzt die Schwestern in arge Bedrängnis, in ihrer Verlegenheit bitten sie ihre geliebten Albaner ein Nebenzimmer auzusuchen, bis die Situation der ankommenden
Soldaten geklärt ist. Die Albaner legen sofort ihre Verkleidung ab. Als Offiziere und stolze Kriegsheimkehrer treten Ferrando und Guglielmo vor ihre Bräute. Die auf dem Boden liegenden Heirats
verträge verraten das Geschehene.

Voller Scham, tief verwirrt müssen die Schwestern ihre Untreue gestehen. Der "Notar" nimmt seine Maske ab und Despina gibt dem Spiel ein offizielles Ende.

Cosi fan tutte > So machen sie es alle,
oder die Schule der Liebenden.
Die Verlobten finden zu einem guten Ende

Personen
Fiordiligi und ihre Schwester Dorabella (Sopran)

Ihre Verlobten
Guglielmo, Offizier (Bariton);
Ferrando, Offizier (Tenor);
ihre Kammerzofe Despina (Sopran);
ein alter Philosoph, Don Alfonso (Baß oder Bariton)

Handlung
Neapel
Mitte des 18. Jahrhunderts

1. Akt
In einem Kaffeehaus schwärmen die beiden frisch verlobten Offiziere Ferrando und Guglielmo von ihren Verlobten, Fiordiligi und Dorabella. Ihr Freund Don Alfonso ist skeptisch, hält er doch die Weiber im allgemeinen für untreue Geschöpfe. Entrüstet weisen die jungen Offiziere den Gedankengang ihres Freundes zurück. (La mia Dorabella / Meine Dorabella ist dazu nicht fähig > Terzett). Don Alfonso lächelt und bietet seinen Freunden eine Wette über 100 Zechinen an, dass die beiden Damen aus Ferrara keine Ausnahmen sind. Die Offiziere nehmen die Wette an und überlegen, wofür sie ihren Gewinn ausgeben können (Una bella serenata / Eine schöne Serenade > Terzett).

Cosi fan tutte, Oper, Mozart vor dem TannenbaumMalin Hartelius, Fiordiligi - Anna Bonitatibus, Dorabella
Cosi fan tutte, Oper - Malin Hartelius, Fiordiligi - Anna Bonitatibus, Dorabella
Opernhaus Zürich - Foto© Suzanne Schwiertz / P. 28. Juni 2009

In ihrem Garten mit Meerblick träumen die Schwestern Fiordiligi und Dorabella von ihren Verlobten, den beiden Offizieren und beteuern ihre Treue (Ah, guarda, sorella / Oh, sieh doch nur, Schwester > Duett). Alfonso eilt in gespielter Aufregung, mit trauriger Mine herbei und über-bringt die Hiobsbotschaft, der Befehl des Königs rufe die beiden Freunde zu den Waffen. Ferrando und Guglielmo erscheinen und nehmen in aller Eile bewegt Abschied.

Cosi fan tutte; oben Isabel Leonard, Dorabella - Miah Persson, Fiordiligi, Bo Skovhus, Don Alfonso - maskiert sind Florian Boesch, Guglielmo - Topi Lehtipu, Ferrando
Cosi fan tutte; oben Isabel Leonard, Dorabella - Miah Persson, Fiordiligi
Bo Skovhus
, Don Alfonso -
Florian Boesch, Guglielmo - Topi Lehtipu, Ferrando
Salzburger Festspiele 2009, Foto: Monika Rittershaus

Alfonso kann sein Lächeln darüber kaum unterdrücken, daß ihm der Anfang der Komödie so gut gelungen ist. lm Salon ihres Hauses beschreiben die Schwestern der Zofe Despina ihren Abschiedsschmerz und klagen ihr Leid; diese aber mokiert sich und erzählt ihre weniger morali-schen Anschauungen (An uomini, in soldati / Beim Männervolk, bei Soldaten >Arie ), worauf die tugend-haften Verlobten empört das Zimmer verlassen. Alfonso hat nun leichtes Spiel, er kommt und weiht Despina in seine Pläne ein.

Anja Harteros, Fiordiligi,  im Liebestraum -  Inszenierung: Dieter Dorn,
Anja Harteros, Fiordiligi - Inszenierung: Dieter Dorn,
Premiere 15. Juli 1995 - Bayerische Staatsoper, München - Foto: Wilfried Hösl

Ferrando und Guglielmo erscheinen als vollbärtige reiche Albaner, die den neugierig zurückkehrenden Schwestern recht eindeutige Anträge machen, aber damit natürlich keinen Erfolg haben. Sie werfen sich ihnen zu Füßen und jeder versucht des anderen Braut zu verführen. Nun stellt Alfonso, der nach seinem Gespräch mit Despina das Zimmer verlassen hat, bei seinem Eintritt in den Salon, mit gespieltem Erstaunen fest, daß die Reisenden alte Bekannte sind, wodurch die Schwestern sich gezwungen fühlen, sich mit ihrer Anwesenheit abzufinden.
Fiordiligi erklärt dennoch großartig, ihr Herz sei fest wie ein Felsen (Come scoglio immoto resta / Wie der Felsen, ohne zu Schwanken >Arie), und sie werde dem Verlobten treu sein. Guglielmo hebt mit humorvollen Worten seine eigenen körperlichen Vorzüge und die seines Freundes hervor. (Non siate ritrosi, occhietti vezzosi / Oh seid nicht so spröde >Arie). Abweisend, mit erhobenem Haupt verlassen die Schwestern den Raum. Die Offiziere sind überzeugt die Wette gewonnen zu haben, aber Alfonso spekuliert auf Zeit bis zum nächsten Tag. (Un’aura amorosa / Der Odem der Liebe > Arie).
Die Albaner täuschen nun vor, weil verschmäht, aus unglücklicher Liebe Gift genommen zu haben. Am Boden liegend wälzen sie sich, gezeichnet von Krämpfen und gräßlichen Zuckungen. Die Damen beobachteten das Geschehen unsicher, aber ihr langsam aufkeimendes Mitgefühl wird von den beiden verkleideten, vermeintlich sterbenden Offizieren mit Unbehagen aufgenommen. Despina erscheint, wie vereinbart, als Arzt verkleidet. Sie gibt vor, eine Studentin des berühmten Magnetiseurs, Doktor Mesmer (Mozarts Freund und Gönner) zu sein und streicht mit einem riesigen Magneten über die Körper der Vergifteten, was sogleich eine gewisse Besserung bewirkt.
Die Mädchen müssen die Köpfe der Patienten halten. Die
von Alfonso und der seltsamen Ärztin empfohlene sofortige

Cosi fan tutte, Oper, W.A.Mozart - Javier Camarena, Ferrando - Malin Hartelius, Fiordiligi, Oliver Widmer, Don Alfonso - Martina Janková, Despina (Zofe), Ruben Drole, Guglielmo - Anna Bonitatibus, Dorabella
Javier Camarena, Ferrando - Malin Hartelius, Fiordiligi
Oliver Widmer, Don Alfonso - Martina Janková, Despina (Zofe)
Ruben Drole, Guglielmo - Anna Bonitatibus, Dorabella
Opernhaus Zürich - Foto© Suzanne Schwiertz / P. 28. Juni 2009

Fiordiligi und, Dorabella, die beiden Schwestern tanzen vergnügt
Fiordiligi und, Dorabella, - Semperoper, Dresden, Premiere 1998, Foto: Döring

Cosi fan tutte, Oper von Wolfgang A. Mozart; oben auf der Treppe,  Bo Skovhus, Don Alfonso, unten Haende reichend, Isabel Leonard, Dorabella - Topi Lehtipu, Ferrando - Miah Persson, Fiordiligi - Florian Boesch, Guglielmo
Cosi fan tutte, Oper von Wolfgang A. Mozart; oben Bo Skovhus, Don Alfonso
Isabel Leonard, Dorabella - Topi Lehtipu, Ferrando - Miah Persson, Fiordiligi - Florian Boesch, Guglielmo
Salzburger Festspiele 2009, Foto: Monika Rittershaus

Julia Kaufmann Despina - Manfred Hemm, Guglielmo - Marilyn Schmiege Dorabella - Amanda Roocroft, Fiordiligi, Harry Dworchak, Don Alfonso - Rainer Trost, Ferrando, gemeinsam auf der Terrasse ihres Herrenhauses
Julia Kaufmann Despina - Manfred Hemm, Guglielmo - Marilyn Schmiege Dorabella - Amanda Roocroft, Fiordiligi
Harry Dworchak, Don Alfonso - Rainer Trost, Ferrando
Inszenierung: Dieter Dorn - Premiere 15. Juli 1995 - Bayerische Staatsoper, München- Foto: Wilfried Hösl

Amanda Roocroft, Fiordiligi - Marilyn Schmiege, Dorabella, auf der Terrasse, vor dem Eingangsportal ihres Herrenhauses
Amanda Roocroft, Fiordiligi - Marilyn Schmiege, Dorabella
Inszenierung: Dieter Dorn, Premiere 15. Juli 1995, Foto: Wilfried Hösl
Bayerische Staatsoper, München

Die Entstehung:
Nach einer eher fragwürdigen Legende beruht "Cosi fan tutte" auf einer wahren Begebenheit, die sich in Hofkreisen zugetragen haben soll. Dagegen spricht, dass die politische Lage durch die Türkenkriege sehr angespannt und der Kaiser schwer krank war. Der intelektuelle, belesende Lorenzo Da Ponte hatte für die Handlung bestimmt reichlich Vorbilder in der Mythologie und Literatur.
Es ist als Tatsache zu werten, dass sich Da Ponte auf den Mythos der Treueprobe bezieht, wie ihn beispielsweise Ovids "Metamorphosen" in der Geschichte von Kephalos und Prokris erzählen. Wir können heute davon ausgehen, dass er auch Ludovico Ariostos "Orlando furioso" mit einbezogen hat. Mozart kannte die Thematik aus Pasquale Anfossis Oper "Al curioso indiscreto", für deren Wiener Aufführung hatte er drei Arien komponiert und vielleicht auch aus der Geschichte von "Livietta und Tracollo", die als komisches Intermezzo von
mehreren Komponisten, u. a. von Pergolesi, Giovanni Battista vertont

worden war. Belegt ist, dass Mozart am 29. August 1789 einen Kompositionsauftrag vom Hof erhielt, vielleicht nach den Erfolgen der Wiener Aufführungen des "Don Giovanni" und "Figaros Hochzeit". Wieder waren Mozart und Da Ponte mit ihrer Arbeit schnell vorangekommen, bereits nach 4 Monaten, am Silvestertag des Jahres, konnte Mozart Joseph Haydn und einem guten Freund und Logenbruder bei den Freimaurern, den Kaufmann Johann Michael Puchberg, das gesamte Werk am Klavier vorspielen. Bereits am 26. Januar 1790 war die Uraufführung im Burgtheater, Wien. - Am 20. Februar 1790 starb Kaiser Joseph II. - Aufgrund der angeordneten Staatstrauer wurden die Aufführungen von "Cosi fan tutte", nach nur 10 Vorstellungen eingestellt.

Die Schönheit der Musik wurde allgemein anerkannt, aber der Text, als "frivol und sittenzerstörend" verdammt. Es folgten eine Vielzahl von Bearbeitungen, mit dem Ziel, die Musik von Mozart zu erhalten und um die Handlung zu entschärfen, scheute man nicht vor neuen Texten zurück.
Erst 1898 veranstalteten Ernst von Possart, Hermann Levi und Richard Strauss in München den Mozart-Zyklus und brachten Mozarts Werke wieder im Original auf die Bühne. Seitdem hat "Cosi fan tutte" einen festen Platz im Kernrepertoire der Opernhäuser.

Maria Bengtsson, Fiordiligi - Stella Doufexis, Dorabella , ihr schlechtes Gewissen in Kartons verpackt
Maria Bengtsson, Fiordiligi - Stella Doufexis, Dorabella
Schuldgefühle in Kartons verpackt.
Musikalische Leitung: Kirill Petrenko, Inszenierung: Peter Konwitschny, Premiere: 20. November 2005
Komische Oper, Berlin, Foto: Monika Rittershaus, Berlin


Musical Operette
Oper- Ballett

Cosi fan tutte, Oper, Wolfgang Amadeus Mozart
Inszenierungen:
Bayerische Staatsoper, München - Komische Oper, Berlin
Opernhaus Zürich, Semper Oper, Dresden - Salzburger Festspiele.


© - Copyright

Sämtliche Fotos, sofern nicht unter den Fotos vermerkt, Texte, Layout und Design
Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin, und JBM-marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf

Anfrage


Oper-Ballett:

Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte - Madame Butterfly
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied - Oper Simon Boccanegra
Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:

Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem


Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel - Oper Ballet
- Musical Operette BallettTanzgeschichte Kinderwunsch Kunstgalerie Lustige Witwe Buecher Klimawandel Feng-Shu
i Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Kinder-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst Türke in Italien Romy Schneider Ziele der Kultur Fibel Romuald Pekny - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise UTE LEMPER -Kinderwunsch, Schwangerschaft - Nachruf Judith Brock-Eilenberg - Oper La Traviata Heinrich Hofmann, Gemaelde - Arma Belen, Fotokunst Musical Sweeney Todd - Foto-Kunst pornografisierte Gesellschaft Galerie Kultur Fibel, Rhytmen, Ballett of Brasil Gesellschafts UTO -Utopie Qi Gong Heinrich Hofmann,Maler La Boheme Madame Butterfly - Die Hochzeit des Figaro - Erotische Skizzen / Meisterwerke des 20. Jahrhundert - Schlaf gut - Susi - Oper Orlando - Lola Müthel - Helmut Griem - Oper Der Spieler - Oper Simon Boccanegra - Oper Die Teufel von Loudon - Operette Der Vetter aus Dingsda - Kopfkissenbuch der Liebe - Joy of Sex - Performance Omega Performance Der Schacher Oper Fidelio - Oper Der goldene Hahn - Operette Die lustige Witwe - Tango Argentino,Tanguera - Oper Carmen - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - INFEKTION-Foto art
- burnout effekt - Joschka Fischer Wandelroeschen RAF
Kunst Galerie 1 - Griechenland Euro Krise sexueller Kindermissbrauch - Oper Idemoneo Horst Köhler_Bundespräsident_Rücktritt - Oper_Rusalka - EVITA - Kamasutra, Supersex,