Theater
Seite - >1< - 2 - 3 -4 -

Kultur Fibel MagazinGesellschaftsmagazin
 Glückliche Zeiten, Komoedie, Theater

Glückliche Zeiten, "Time of my Life" (Original Titel)
Komödie von Alan Ayckbourn

Schauspielerein, Gudrun Landgrebe

DREI TISCHE IN EINEM RESTAURANT, EIN FAMILIENTREFFEN. AM TISCH IN DER MITTE DIE GEGENWART, LINKS DIE VERGANGENHEIT UND RECHTS DIE ZUKUNFT.
AUS DEN BRUCHSTÜCKEN DER EINZELNEN ZEITEN ERGIBT SICH EINE ÄUSSERST KOMISCHE, ABER DRAMATISCHE UND SPANNENDE FAMILIENGESCHICHTE, DEREN ABGRÜNDE DER ZUSCHAUER LANGSAM SELBER ZUSAMMENFÜGT UND DIE IHM EINE ÜBERRASCHUNG NACH DER ANDEREN BIETET.
WER LIEBT WEN UND WER HASST WEN, UND VOR ALLEM, WARUM. UND WAS HAT DER SELTSAME KELLNER DAMIT ZU TUN....

Autor, Sir Alan Ayckbourn

Sir Alan Ayckbourn


Alan Ayckbourn gilt heute als einer der wichtigsten Neuerer des well-made-play und Dramatiker gesellschaftskritischer Komödien. Am 12. April 1939 in London geboren, wächst er bei der Mutter, Irene Maud Warley, in Staines, Sussex, auf. Bereits in der Schulzeit kristallisiert sich Ayckbourns Interesse am Theater heraus, sowie seine Begabung zu schreiben. Ayckbourn entschließt sich, Schauspieler zu werden, und bewirbt sich 1956 bei Donald Wolfit, bei dem er im selben Jahr als Inspizient, Assistent und Schauspieler auf dem Edinburgh Festival tätig ist. Darauffolgend geht er als Schauspieler und Inspizient für ein Jahr nach Worthing und Leatherhead. 1957 wird Ayckbourn von Stephen Joseph für sein 1954 in Scarborough/Yorkshire gegründetes Theater als Schauspieler und Inspizient engagiert. Joseph gehört zu den englischen Theatermachern, die das britische Theater grundlegend modernisierten, da er die in Großbritannien nicht übliche Arenabühne als neue Form einführte. Joseph ermutigte den jungen Ayckbourn zum Schreiben. Erste Stücke wie die 1959 verfaßte Farce „The Square Cat" entstehen, die Ayckbourn allerdings noch unter dem Pseudonym Roland Allen veröffentlicht. Mit den 1965 entstandenen „Relatively Speaking" (Halbe Wahrheiten) erreicht Ayckbourn seinen ersten größeren Erfolg. Das zweiaktige Stück, das als klassische Verwechslungkomödie beschrieben werden kann, wird 1967 im Londoner Westend uraufgeführt und im selben Jahr in Deutschland von Theo Lingen am Hamburger Thalia Theater inszeniert. Als Joseph 1967 verstirbt, übernimmt zunächst Ken Boden das Scarborough Theater doch bereits 1969 wird Ayckbourn die künstlerische Leitung übertragen.

Die zunehmende Anerkennung als Bühnenautor verdeutlicht der Umstand, daß die meisten seiner Stücke nach der Uraufführung in Scarborough am Londoner Westend produziert werden. 1971 wird „How the Other Half Loves" (Die bessere Hälfte,
1969) als das erste seiner Stücke am Broadway aufgeführt. Mit dem Umzug 1976 in neue und größere Räumlichkeiten in Scarborough, die Stephen-Joseph-Theatre-in-the-Round benannt werden, installiert Ayckbourn einen ganzjährigen Spielplan. Da sein Theater inzwischen zu den etablierten Bühnen Englands gehört, das nicht nur von den Sommergästen, sondern auch von auswärtigem Publikum frequentiert wird. Seit 1973 führt Ayckbourn überdies bei den Londoner Produktionen seiner Stücke im Westend und am National Theatre selbst Regie.

Die zunehmende Wertschätzung als zeitgenössischer Dramatiker auch im Ausland wird unter anderem von Peter Zadek manifestiert, der 1979 "Joking Apart" (Spaß beiseite, 1978) am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg inszeniert. Zwischen 1976 und 1980 schreibt Ayckbourn eine Vielzahl neuer Stücke, von denen an dieser Stelle nur „Season's Greatings" (Schöne Bescherungen, 1980) exemplarisch genannt werden soll.Seit Ende der siebziger Jahre wird Ayckbourn von der in- wie ausländischen Kritik als ernstzunehmender Dramatiker wahrgenommen, der Unterhaltung mit gesellschaftlicher Kritik verbindet und damit ein breites Publikum erreicht.

Gudrun Landgrebe
als Laura in "Glückliche Zeiten"
Foto: Theater an der Kö, Düsseldorf

Auszüge
Textpassagen (1):

Laura: Gudrun Landgrebe
Gerry: Volker Conrad
(Lauras Ehemann)
Gerry: Glyn wird so was nie wieder tun. Er hat es mir versprochen.
Laura:Quatsch!
Gerry: Heute Abend. Auf der Herrentoilette.
Laura: Wie kann er das? Wie kann er jemand so was versprechen? Unser Sohn jedenfalls als letzter. Bei ihm liegt das doch im Blut. Wenn der eine Frau im Aufzug sieht, knöpft er sich automatisch die Hose auf ....
Gerry: Er ist nicht so ....
Laura: Man kann ihm allerdings auch keinen Vorwurf machen - bei dieser ausgetrockneten Pflaume, mit der er verheiratet ist.
Gerry:
Moment .. >>>

Alan Ayckbourn über seine Arbeit
als Autor

Ich glaube, für mich ist immer sehr wichtig, wie die Geschichte erzählt wird. Ich suche immer nach neuen Wegen. Die Bühne hat für mich eine merkwürdige Anziehungskraft. Im Gegensatz zu den meisten Autoren schreibe ich ausschließlich für das Medium Theater; es bietet die Möglichkeit, unterschiedlichste Elemente in verschiedensten Konstellationen miteinander zu verbinden, das liebe ich und experimentiere sehr gern damit. Vor allem fasziniert mich, wie sich zum Beispiel Zeit darstellen läßt und wie man Raum verändern kann. Wenn man auf der Bühne die Zeit verschiebt, dann verschiebt man sie sowohl für die Zuschauer wie für die Schauspieler - es passiert wirklich, vor ihren Augen, und das ist nur in diesem Medium möglich. Das ist anders als beim Fernsehen, wo man gewöhnt ist, drei Jahre zu überspringen. Auf der Bühne ist die Art, wie man das macht, viel direkter. Alle diese Elemente sind wichtig. Und ich glaube, in den besten Stücken verbinden sich Idee und Technik, und es ist meine Sache, die Mittel der Kunst einzusetzen, die mir zur Verfügung stehen, aber ich versuche immer, darauf zu achten, daß die eingesetzten Mittel den Figuren nicht die eigentliche Entwicklung unmöglich machen. Ich hoffe, daß sie immer aus einer bestimmten Haltung heraus handeln, die ihre Entwicklung ermöglicht, ohne irgendwelche unnötige Einmischung des Autors, ohne schreckliche Umwege, um billige Lacher zu kriegen. Ich hoffe, daß die Figuren nur ganz selten etwas sagen, was sie normalerweise nicht sagen würden, damit es einen Lacher gibt.

„Ich empfinde das Lachen im Theater als ein Zeichen der Zuneigung, ein Ausdruck der Liebe für die Charaktere, daß man ihnen nicht einfach in höflichem Schweigen zusieht"
ALAN AYCKBOURN

Ute Willing, Volker Conrad,
Ute Willing, Volker Conrad,
Gudrun Landgrebe (vlnr)
Foto: Theater an der Kö, Düsseldorf
>>> Laura: Ich bin ganz sicher, sie hält ihn auf Sparflamme...
Gerry: Woher willst du das wissen?
Laura: Das sieht man. So was sieht man immer. So was sieht man am Appetit einer Frau. Sie stochert in ihrem Essen rum, sie nippt an ihrem Wein und sie pickt an ihrem Mann rum. >>>

Gudrun Landgrebe
© - Copyright

Glueckliche Zeiten
Sämtliche Fotos, Texte, Layout und Desig
n
Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin
und JBM-marketing
PF 140315, D-40073 Düsseldorf


Theater
Sextett - Spanische Fliege - Glücliche Zeiten - Jude von Malta

Oper-Ballett:
Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied Oper Madame Butterfly
Oper Simon Boccanegra - Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:
Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem


 


Musicals / Operette
Übersicht

Oper und Ballett
Führer


©
Glückliche Zeiten
4 Seiten

Fotos-Archiv: Theater an der Kö - Komödie Max II

Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel - Oper Ballet
- Musical Operette BallettTanzgeschichte Kunstgalerie Lustige Witwe Buecher Klimawandel Feng-Shu
i Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Kinder-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst Türke in Italien Romy Schneider Ziele der Kultur Fibel Romuald Pekny - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise UTE LEMPER -Kinderwunsch, Schwangerschaft - Oper La Traviata Heinrich Hofmann, Gemaelde - Arma Belen, Fotokunst Musical Sweeney Todd - Foto-Kunst pornografisierte Gesellschaft Galerie Kultur Fibel, Rhytmen, Ballett of Brasil Gesellschafts UTO -Utopie Qi Gong Heinrich Hofmann,Maler Oper La Boheme Oper Madame Butterfly - Oper Die Hochzeit des Figaro - Erotische Skizzen / Meisterwerke des 20. Jahrhundert - Schlaf gut - Susi - Oper Orlando - Interview Lola Müthel - Helmut Griem - Oper Der Spieler -
Oper Simon Boccanegra - Oper Die Teufel von Loudon - Operette Der Vetter aus Dingsda - Kopfkissenbuch der Liebe - Joy of Sex - Performance Omega Performance Der Schacher Oper Fidelio - Oper Der goldene Hahn - Operette Die lustige Witwe - Tango Argentino,Tanguera - Oper Die Liebe zu den drei Orangen -
INFEKTION-Foto art
- burnout effekt - Joschka Fischer Wandelroeschen RAF
Kunst Galerie 1 - Oper_Rusalka -Galerie 1 -Oper Idemoneo - Horst Köhler, Bundespräsident_Rücktritt - EVITA - Kamasutra, Supersex, - Oper Carmen - Lulu - Dionysos - Phädra - Musical Ich war noch niemals in New York - Oper Don Giovanni - sexueller Kindermissbrauch - Oper Armida - Oper Agrippina - Cats -

 

nächste Seite
nächste Seite