ZAUBERFLÖTENWELT

Achim Freyer
Fotos © Monika Rittershaus

Kultur Fibel Magazin
Buchempfehlung
mit einer Leseprobe zur eigenen Meinungsbildung unserer Leser.
Gesellschaftsmagazin
Foto-Kunst
Residenz Verlag
192 Seiten 310 x 275 HC
Euro (D) 30,00, sFr 52,40
im Buchhandel
oder Kultur Fibel Verlag
RG. + Porto EUR 3,50
Monika Rittershaus-Fotografien zeigen Bilder der Stille, zeigen Momente einer Bewegung als große Augenblicke. Diese Stille macht die Gesänge hörbar, diese Momente den Atem des Theaters fühlbar. Ihre Bilder versprechen nicht mehr, als das Theater halten kann. Das ist das Mehr, das ihre Bildkunst ausmacht.
Auszüge
Er hatte schon mehr als 600 Werke komponiert; darunter Opern für die großen Bühnen seiner Zeit, von Mailand bis Wien, von München bis Prag; in diesen Opern hatte er die Liebe in ihrer verführerischen Süße, grausamen Bitterkeit, noblen Größe und destruktiven Besessenheit besungen, und er hatte den Fürsten in der Zeit vor der Französischen Revolution die „Clemenza" als wichtigste Tugend vorgehalten.
Mit der „Zauberflöte" allerdings stellte Mozart die wichtigste Frage des Lebens: die nach dem Tod und nach der Prüfung. Es fängt an mit der Flucht vor dem eigenen Chaos, die zum Zweifel an der überlieferten Wahrheit führt. Am Schluß „wandelt sich das ganze Theater in eine Sonne"; das Liebespaar singt nicht mehr, sondern wird verklärt im blendenden Licht der ersehnten Utopie. Dazwischen werden Ideologien mit orgelndem Baß und alles vernichtende Leidenschaft mit Staccato-Koloraturen vorgetragen; sind die Menschen, die gerne „essen und trinken", uns die liebsten: sie singen und pfeifen dementsprechend in Strophen; wollen sich die allerliebsten Charaktere Pamina und Papageno aus lauter Verzweiflung an der bösen Welt selbst töten; entdecken wir die alles versöhnende Kraft der Musik, die es vermag, das Böse in Gutes zu verwandeln, und die wilden Tiere, als Metapher unserer Triebe, werden sanft beim Klang der Zauberflöte.

Die dramaturgische Logik dieses Märchens ist die einer kaleidoskopischen Vielfalt; die Ouvertüre wie der Urknall, aus dem sich ein immer mehr ausdehnender musikalischer Kosmos bildet. Es war faszinierend, wie Achim Freyer dieses Mosaik in Ur-Bildern gezeichnet hat. Die Fotografin Monika Rittershaus vermittelt wie ein Impressionist diese lebendige Sinnlichkeit nicht logisch, sondern als eine Folge von Impressionen aus Farben, geometri-schen Konstruktionen und erzählerischen Kontrasten.

Um dieses „Zauberding" zu erzählen, zieht Mozart aus! Er braucht weder die Hofgesellschaft noch den Erzbischof; weder das Logentheater noch die kaiserliche Goldmünze. Er zieht ins „Brettertheater" seines Freundes Schikaneder, um dort dem lauten Lachen und dem beklemmenden Stillschweigen des Volkes zu lauschen. Er sucht wie Ingmar Bergman in seinem Zauberflöten-Film die berührende Schönheit der Augen des Menschen. Vielleicht war es daher an der Zeit, in Salzburg diese „populärste" aller Opern außerhalb des sogenannten Festspielbezirks zu erzählen, dort, wo die Salzburger ihren Alltag leben, weg von der barocken Pracht der Altstadt in die manchmal bedrückende Neutralität unserer Städte. Das Wunderbare entsteht an der Schwelle von der Realität zum Theater. Maeterlincks blauen Vogel finden wir nicht im Paradies, sondern in der Alltäglichkeit des eigenen Lebens.

Salzburg im Juli 1999
Gerard Mortier
Handlung

Ein Jüngling nach Erkenntnis suchend
entdeckt auf den verschlungenen Pfaden der Nacht
die Liebe.

Mit Hilfe einer Zauberflöte
gerät er vor die Tore Natur Vernunft Weisheit und beschreitet gefährliche Prüfungswege,
die sein Reisegefährte für ein einfaches Glück beizeiten verläßt.
Der Jüngling aber wandelt mit seiner Geliebten durch Feuer und Wasser,
um ins Heiligtum des größten Lichtes zu blicken.
Achim Freyer

Die Fotografin Monika Rittershaus,
seit Jahren kontinuierliche Mitarbeiterin des Opern- und Theaterregisseurs Achim Freyer, findet zu seinen innovativen bildnerischen Arbeiten faszinie¬rende eigene Entsprechungen. Seine Salzburger Zauberflöten-Inszenierung, die Freyer aus der Urform des Kreises erschaffen hat, fotografierte sie nach einem ungewöhnlichen Konzept. Im Tempo der Inszenierung umkreist sie während laufender Vorstellungen die Bühne, zeigt nie gesehene Seiten- und Einblicke und steigt bis hinauf in die schwindelerregenden Höhen des Sternenhimmels, um aus der Vogelperspektive jenes rätselhafte Labyrinth zu erkunden, das Tamino auf der Suche nach Erkenntnis durchstreift. So ist zu der Klangwelt der »Zauberflöte« von Mozart und Schikaneder und der Inszenierung von Achim Freyer eine ganz eigene »Zauberflötenwelt« entstanden, die sich Bild um Bild, Seite um Seite wundersam entfaltet.

Theater ist nur über Theater erlebbar. Beschreibung, Film und Fotografie sind über Beschreibung, Film und Fotografie erlebbar.
Monika Rittershaus-Fotografien zeigen Bilder der Stille, zeigen Momente einer Bewegung als große Augenblicke. Diese Stille macht die Gesänge hörbar, diese Momente den Atem des Theaters fühlbar.
Ihre Bilder versprechen nicht mehr, als das Theater halten kann. Das ist das Mehr, das ihre Bildkunst ausmacht.

Achim Freyer



© - Copyright:
Leseprobe mit Foto, Text und Buchumschlag, Residenz Verlag.Fotos: Monika Rittershaus. Sämtliche Fotos, Text, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin
und
JBM-marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf

Oper-Ballett:
Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied Oper Simon Boccanegra - Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker
Ballett Martha Graham Company

Interviews:
Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper -
Interview Wolfgang Spier
- Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem


Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel - Oper Ballet - Musical Operette -
BallettTanzgeschichte - Kinderwunsch - Kunstgalerie - Lustige Witwe Buecher Klimawandel Feng-Shu
i Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Kinder-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst Oper Türke in Italien - Romy Schneider - Romuald Pekny - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise Interview Ute Lemper -Kinderwunsch, Schwangerschaft - Oper La Traviata Heinrich Hofmann, Gemaelde - Arma Belen, Fotokunst - Musical Sweeney Todd - Foto-Kunst pornografisierte Gesellschaft Galerie Kultur Fibel, Rhytmen, Ballett of Brasil Gesellschafts UTO -Utopie Qi Gong Heinrich Hofmann,Maler Oper La Boheme - Oper Madame Butterfly - Oper Die Hochzeit des Figaro - Erotische Skizzen / Meisterwerke des 20. Jahrhundert - Schlaf gut - Susi Oper Carmen - Oper Orlando - Lola Müthel - Helmut Griem - Oper Der Spieler - Oper Simon Boccanegra - Oper Die Teufel von Loudon - Operette Der Vetter aus Dingsda -Performance Omega Performance Der Schacher Oper Fidelio - Oper Der goldene Hahn - Operette Die lustige Witwe - Tango Argentino,Tanguera - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - INFEKTION-Foto art
- Joschka Fischer Wandelroeschen RAF
- Kunst Galerie 1 - Oper Idemoneo - Horst Köhler Bundespräsident Rücktritt - Oper Rusalka - Musical EVITA - Tragödie Phädra - Musical Ich war noch niemals in New York - Oper Romeo und Julia, Bellini - Oper Lulu - Oper Dionysos - Oper Der Barbier von Sevilla -
sexueller Kindermissbrauch