Kultur Fibel MagazinGesellschaftsmagazin

Musical

Balé de Rua
Beat of Brasil

Bale de Rua - Beat of Brazil, grosse Gruppe im weissen Anzug
Titel Navigation

Inhalt
Spielpläne
Musical Operette
Oper
Ballett

Bücher, Probelesen
Interwiews
Kunst-Galerie
Briefe
Klima
Presse
Star-Foto

DIE FARBEN BRASILIENS –
EINE KLEINE GESCHICHTE

Bale de Rua - Beat of Brazil,  kleine Gruppe liniar, hinter einander, im weissen Anzug mit Hut

350 Jahre lang litt ein großer Teil der Bevölkerung von
Brasilien unter dem Diktat einer Sklavenherrschaft.
Von 1532 an machten sich die Portugiesen Sklaverei
zunutze, um das Land wirtschaftlich auszubeuten und
zunächst den Anbau von Zuckerrohr zu etablieren.
Die afrikanischen Gefangenen verdrängten sehr schnell
die wenigen eingeborenen indianischen Arbeiter, die
zudem als nicht gefügig eingestuft wurden.
Wie Perlen an einer endlosen Schnur reihten sich die
Völker aneinander, die aus verschiedenen Regionen
Schwarzafrikas nach Brasilien verschleppt wurden, und
deren Wege sich hier kreuzten – im 16. Jahrhundert
die Guineer, dann die Sudanesen, im 17. Jahrhundert
die Bantus und im 18. Jahrhundert die Minas – und
jedes von ihnen brachte seine eigene Lebensart, seine
Arbeitsweise und seine Kultur mit. Die daraus entstandene pluralistische Kultur dieser ehemaligen Sklaven in einer Mischung aus europäischen und indigenen kulturellen
Elementen ist heute in Brasilien allgegenwärtig.
Sie verleiht Brasilien einen spezifi schen Charakter: als
„afrikanischstes“ Land des amerikanischen Kontinents.
Zu den religiösen Bräuchen in den Regionen Minas
Gerais und Rio de Janeiro gehört die Umbanda („weißer
Zauber“), die zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus einer
Kombination mehrerer Religionen entstand, wie dem
afrikanisch und indigen inspirierten Candomblé, dem
Katholizismus und der christlich spirituellen Lehre,
dem Kardecismus. Deren Leitfi guren haben unterschiedliche
Abstammungen und Qualitäten. Einige von denen,
die innerhalb des Stücks - Balé de Rua‘ eine Rolle
spielen, sind Caboclos (spirituelle Wesen der indianischen
Ureinwohner Brasiliens), Crianças (Geisteswesen
von Kindern) und Pretos Velhos (Geister ehemaliger,
afrikanischer Sklaven).

Bale de Rua - Beat of Brazil, Mann mit Blumen geschmueckt


Gezeichnet von den ihnen zugefügten Wunden,
repräsentieren die Pretos Velhos Wissen und Stärke,
aber auch Liebe, Geduld und Barmherzigkeit. Die
Pretos Velhos sind durch spirituelle Medien in die
Zeremonien eingebunden und spenden den Gläubigen
Rat und Trost.

Bale de Rua - Beat of Brazil, Gruppe mit ausgebreiteten Armen, zum Himmel sehend


Als 1888 in Brasilien durch die von Regentin Prinzessin
Isabell unterzeichnete "Lei Aurea", das - Goldene Gesetz,
endlich die Sklaverei im letzten westlichen Land der
Hemisphäre abgeschafft wurde, hatte das Land mehr
als 3,5 Millionen – einige Quellen sprechen von 4 bis 5
Millionen – Schwarzafrikaner ihrer Heimat entführt. Es
war der bis dahin größte erzwungene Menschen-Transfer
in der Weltgeschichte.

Obwohl am Ende erlöst von der Sklaverei, wurde die
afro-brasilianische Bevölkerung mit Nichts in den Händen
und ohne jegliche Unterstützung zur Integration und
für den Aufbau einer selbständigen Existenz in die
Freiheit entlassen. Ende des 19. Jahrhunderts förderte
die brasilianische weiße Elite die Einwanderung von
Europäern, zum einen, weil sie fürchteten, die schwarze
Arbeiterschaft würde sich weigern zu arbeiten, zum
anderen, weil es in ihrem Interesse war, den Anteil der
weißen Bevölkerung aufzustocken. Zwischen 1871 und
1920 ließen sich infolge des Krieges und der wirtschaftlichen
Not in Europa fast 4 Millionen Immigranten in Brasilien nieder. Italiener, Deutsche, Portugiesen, Polen und Ukrainer, aber auch Japaner und Libanesen verwandelten die Städte im Süden des Landes zu mächtigen Ballungsgebieten und trugen zu jenem berühmten brasilianischen Schmelztiegel der Kulturen bei.

Bale de Rua - Beat of Brazil, Maenner, Taenzer mit Feuerwerk

Minas Gerais, der Bundesstaat, aus dem die Tänzer des Balé de Rua stammen, erfuhr nach Erschließung von Gold- und Silberminen zu Beginn des 18. Jahrhunderts einen unglaublichen Boom. Mit Inbetriebnahme dieser Minen, die zu einer Zeit begann, als der Rückgang des Zuckerhandels im Nordosten einsetzte, wurde hier der Einsatz von Sklaven verdreifacht. Die Stadt Ouro Preto,
benannt nach dem durch das von Eisenoxyd dunkel verfärbten „schwarzen Gold“, das man hier fand, sollte zum Zentrum dieses Goldrausches werden und das Symbol für den Wohlstand der Hafenbehörde. Im Laufe des 19. Jahrhunderts waren die Vorkommen erschöpft und die Quellen versiegt. Dies besiegelte auch das Ende der goldenen Ära und kündigte die Zeit der rapiden Expansion im Kaffeeanbau an.

Das Publikum wird bereits in den ersten Minuten
in Stimmung, durch ungestüme Percussions,
versetzt.

Körper von atemberaubender Schönheit, beeindruckende
Athletik und unwiderstehlicher Charme mit einem
stets frech-fröhlichen Zwinkern im Blick: die furiose
brasilianische Compagnie Balé de Rua entfacht eine
wahrhaft fantastische Vision aus ungestümen Percussions,
Mystik und Farben und authentischem, atemberaubendem
Tanz.

Bale de Rua - Beat of Brazil, Taenzer im weissen Anzug mit Hut


Kraftvoll, virtuos und mit bestechender Eleganz entführt
es das Publikum in einer faszinierenden Reise in das
Herz und die Seele Brasiliens, dahin, wo der Klang des
Samba den Rhythmus des Lebens bestimmt, direkt
auf die Straße. Hier haben sich die Tänzer und Percussionisten im Kampftanz Capoeira trainiert und sind dem Pflaster der Favelas mit ihrem eigenen Ausdruck von
HipHop und Breakdance begegnet. Und hier vermengen
sich mit ungebremster Energie und kreativer Lust,
ursprüngliche Tanz- und Musiktraditionen - die Trance
des magisch rituellen Candomblé und des okkulten
Macumba - mit dem Puls des afro-brasilianischen Lebensgefühls zu einem energiegeladenen, hochexplosiven
Cocktail: „The Beats from Brazil“.

Gegründet 1992 in Uberlândia im Bundesstaat Minas
Gerais im Südosten Brasiliens, wurde Balé de Rua 2002
auf der Biennale de la Danse in Lyon als sensationelle
Neuentdeckung in der Tanz- und Theaterszene gefeiert.

Bale de Rua - Beat of Brazil, Maenner im Slip, in Schuesseln stehend


Die Farben des Amazonas, der endlosen Strände, der
subtropischen Dschungel und der prachtvollen Kolonialstädte, die Farben des schillernden Karnevals und des urbanen Treibens auf Straßen und Plätzen – so lebendig
und bunt wie der Alltag sind auch die Menschen einer Nation, die wie keine andere dieser Welt in einer so unbändigen wie überschäumenden Vitalität ihren Ausdruck findet.

Offenbart sich die Seele des Landes gleich einem funkelnden Diamanten, so schlägt das Herz von Brasilien schwarz wie die Erde von Afrika. In einem choreografisch atemberaubenden Feuerwerk unter den mitreißenden Rhythmen der Atabaque und mit Interpretationen bekannter brasilianischer Kompositionen erzählt das Balé de Rua diese Geschichte.

Bale de Rua - Beat of Brazil, Guppe, Taenzer im Beat
Deutschland / 3. Juli 2009

Musicals / Operette
Übersicht

Oper und Ballett
Führer


Balé de Rua - Beat of Brazil
Ballett of Brasil, Rhytmen of Brasil - Brasil tanzt
Copyright:
bb-promotion, Fotos: Stephane Kerrad

Copyright Berlin und sämtliche Fotos, Text, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin und JBM-marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf

Oper-Ballett:
Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte - Madame Butterfly
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied - Oper Simon Boccanegra
Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:
Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem


Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel - Oper Ballet
- Musical Operette BallettTanzgeschichte Kinderwunsch Kunstgalerie Lustige Witwe Buecher Klimawandel Feng-Shu
i Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Kinder-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst La Traviata
Türke in Italien
Romy Schneider
Ziele der Kultur Fibel Romuald Pekny - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht
Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise UTE LEMPER - Nachruf Judith Brock-Eilenberg - Oper La Traviata
Heinrich Hofmann, Gemaelde
- Arma Belen, Fotokunst Musical Sweeney Todd - Foto-Kunst pornografisierte Gesellschaft Galerie Kultur Fibel, Rhytmen, Ballett of Brasil Gesellschafts UTO -Utopie Qi Gong Heinrich Hofmann,Maler La Boheme
Madame Butterfly - Die Hochzeit des Figaro - Erotische Skizzen / Meisterwerke des 20. Jahrhundert - Schlaf gut - Susi Oper Carmen - Oper Orlando - Lola Müthel - Helmut Griem - Oper Der Spieler -
Oper Simon Boccanegra - Oper Die Teufel von Loudon - Operette Der Vetter aus Dingsda -
Performance Omega Performance Der Schacher Oper Fidelio - Oper Der goldene Hahn - Operette Die lustige Witwe - Tango Argentino,Tanguera - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Kunst Gemälde Übersicht -
Ballett Schneewittchen - Ballett Dornröschen- Hui Chun Gong
- Joschka Fischer Wandelroeschen RAF Griechenland Euro Krise - Ich war noch niemals in New York -