Mensch werden, Mensch sein und Mensch bleiben, das ist die Frage des 21. Jahrhunderts.
A.H.E

 

 

Kultur Fibel
Online-Magazin

Unterhaltung
und Wissen


Wenn Menschen gottlos werden
sind Regierungen ratlos,
Lügen grenzenlos,
Schulden zahllos,
Besprechungen ergebnislos,
Politiker charakterlos,
Christen gebetslos,
Kirchen kraftlos,
Völker friedlos,
Sitten zügellos,
Mode schamlos,
Konferenzen endlos,
Aussichten trostlos.


Antoine de Saint-Exupéry


Nur gelebter
Humanismus,
ein neuer Lebensstil
hilft den
Menschen,
seine Nachkommen,
seiner
Gesellschaft
und unseren
Planeten


Denkanstöße
seit 1999

Zunehmend sind
Gewalttaten,
Kindermissbrauch,
Amolläufe,
Korruption
Wirtschaftskrisen
etc. -
sie sind Zeichen der
sozialen Entropie,
des Verfalls einer
Gesellschaft

ein Trauma für
unsere Nachkommen.

Unterstützen Sie
bitte die werbefreie
Kultur Fibel,
für mehr,
dringend benötigte
Denkanstöße

für einen
nachhaltigen
neuen
Lebensstil des menschlichen Glücks, der Zufriedenheit
- ohne Konsum-Manie.

Ihre Spende

nicht Steuerbegünstigt
"Bouquet
fürs Leben"


Kultur Fibel
Verlag GmbH

Deutsche Bank, Berlin
Kt: 2345031-01
BLZ; 100 700 00

BIC:
DEUTDEDBBER
IBAN:
DE14100700240234503101
 
   

Kultur Fibel, werbefrei entspannen Gesellschaftsmagazin

Bücher

01
Literatur, Bildbände

-1-
Geschichte - Antike
Biographien - Klima

-2-
Psychologie, Soziologie

-3-
Eltern-, Kinder-,
Jugend-Buch


Ja,
zum Leben!

Aber wie?

Ziele
der Kultur Fibel
/ Nachruf
Gf. Judith Brock-Eilenberg
Star
Fotos

Kunst Galerie
Kultur Fibel

Klima-Wandel / Bücher zum Klima
Klimaforschunginstitute
Ozean-Versauerung-C02

Kellerloch, Gedichte
Einsamkeit - Roboter I
A. H. Ellental


Berichte / Notizen
01 Fortschritt / Holocaust
02 Toleranz
03 Groß-Israel in Palästina
04 Giordano Propaganda
05 Antisemitismus Konferenz ?
06 Rechtschreib-Verordnung ?
08 Leben, neue Zielfunktionen
09 Mehr Kritik an Israel
10 Nah-Ost Konflikt
11 Ja, das Leben
12 Aufzucht, Menschenmaterial
13 Amokläufer
14 Gaza, Kriegsverbrechen?
15 Wirtschaftskrise
16 Brief an Fr.Dr.Merkel Rassis.
17 Brief an Herrn Dr. Köhler
18 Auschwitz Baupläne
19 Gesell-, Wirtschafts-Krise /09
20 UN-Bericht, Gaza-Konflikt
21 Kurzf. UN, Gaza-Konflikt
22 Weihnachtsgruß
23 Sexueller Kindermissbrauch
24 EURO-Krise - EU-Krise
25 EURO-Zone Untergang?

26 Horst Köhler, Rücktritt
27 Thilo Sarrazin das Gen


CATs
Musical von Andrew Lloyd Webber,

nach dem Gedichtsband „Old Possums Book of Practical Cats“
von T. S. Eliot, Nobelpreisträger - .
Uraufführung - 1981 im Londoner West End.
Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, der Katzen-Ball Meute auf dem Schrottplatz, Victoria vorn links, mit ihren KrallenCats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, der Katzen-Ball, Jellicle cats auf dem Schrottplatz - Foto Jeremy Breningstall

CATs
Musical

Im deutsche Volksmund wird gesagt: „Katzen haben sieben Leben“ und in anderen Kulturkreisen sind es noch viel mehr Leben.

Das Katzen-Spektakel, auf ihren Lieblings-Schrottplatz, das Cats Musical wurde weltweit von über 65 Millionen Besucher, bis 2010, gesehen. Ein grandioser Erfolg für das Musiktheater.

Kinder, Jugend und Erwachsene sind begeistert, wenn in der Nacht, auf dem vom Schein des Mondes erleuchteten Schrottplatz, vergnügte, listige wie gleichsam äußerst charmante Charaktere, im glänzenden Licht, um die Gunst eines zweiten Lebens um die Wette schnurren.

In dieser Nacht reichen sich Rum Tum Tugger, der Draufgänger, die bezaubernde Victoria, der bösartige Macavity und der magische Kater Mr. Mistoffelees die samtenen Pfoten zum Auftakt des alljährlichen Balls der „Jellicle-Katzen“.

Ein Kompliment für die Choreografie von Gillian Lynne. Sie schuf ein Ballett, das die geschmeidigen, katzentypischen Bewegungen ineinander verschmelzen lässt.

(1983, Ute Lemper: „Peter Weck engagierte mich für "Cat's" im Theater an der Wien. Dreihundert Vorstellungen als Grizabella im Jahr, da hatte ich die Nase voll“. Ute Lemper Seite 5)

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Victoria genießt den Mondschein., sitzend streckt sie die Arme zum MondCats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Victoria genießt den Mondschein.
Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Rum-Tum-Tugger mitten im Ballgeschehen
Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Rum-Tum-Tugger mitten im Ballgeschehen - Foto Jeremy Breningstall

...up up up to the Heaviside Layer
von Andrew Lloyd Webber

1977 begann ich mit der Vertonung von „Old Possum’s Book of Practicle Cats” [von T. S. Eliot, Anm. d. Red.], zum einen weil, ich das Buch aus meiner Kindheit in liebevoller Erinnerung behalten habe, und zum anderen, weil mich die Idee reizte, bereits bestehende Verse musikalisch umzusetzen.

In meiner Zusammenarbeit mit Textern war es überwiegend so gewesen, nach Aufzeichnung der Grundzüge einer Geschichte wurden die Songtexte (Liedertexte) nach der von mir komponierten Musik geschrieben. Ich war nun neugierig herauszufinden, ob es mir ebenso möglich war, auch in umgekehrter Reihenfolge zu arbeiten.

Zum Glück gab es die „Old Possum’s Book of Practical Cats” Gedichte, die eine Musikalität in sich trug. Diese haben sehr eigene, spezifische rhythmische Strukturen, wie beispielsweise „Rum Tum Tugger“ oder „Old Deuteronomy“, und obwohl diese Gedichte natürlich zu einem gewissen Grad die Musik, mit der man sie unterlegt, reglementieren, stellen sie eine besondere Herausforderung an den Komponisten, weil sie zeitweise auch unregelmäßige und spannende Metren haben.

Einige der Sequenzen, die ich gegen Ende des Jahres 1977 geschrieben hatte, begann ich, Freunden manchmal am Klavier vorzuspielen, aber ich verfolgte die Idee nicht ernsthaft, bis ich die Komposition von „Tell Me on a Sunday“ fertig erstellt hatte. Dieses Stück wurde in den frühen 1980er Jahren im Fernsehen vom BBC ausgestrahlt, und mit der Zeit reifte in mir der Gedanke, „Old Possum’s Book of Practicle Cats“ ebenso als eine Art Konzert-Anthologie zu gestalten, die dann gleichsam in einem TV-Format präsentiert werden könnte. Noch mit dieser Idee in meinem Hinterkopf, wurden im Sommer 1980 einige Ausschnitte der frühen CATS-Kompositionen im Rahmen des Sydmonton Festivals konzertant aufgeführt. Valerie Eliot war glücklicherweise eine der Besucherinnen dieses Abends und brachte mir einige bisher noch unveröffentlichte Gedichte aus dem Oeuvre ihres verstorbenen Gatten mit; eines davon trug den Titel „Grizabella, the Glamour Cat“. Sofort hatte ich Bilder von der musikalischen Umsetzung, in Verbindung mit einer Handlung vor Augen, und mir wurde bewusst, dass in diesem Projekt noch viel Potential steckte. Aber ebenso wurde mir klar, dass ein derartiges Unterfangen der Unterstützung eines befähigten Künstlers bedurfte, der mich weiter ermutigen konnte, meine bisher geleisteten Entwürfe nochmals zu überarbeiten und zu überblicken vermochte, ob aus diesen herrlichen Versen, die mir nun zur Vertonung überlassen waren, ein dramatisches Gesamtkunstwerk gewebt werden könnte.

Im Spätsommer hatte ich dann mein erstes Treffen mit Trevor Nunn. Kurz nachdem Valerie Eliot eine weitere Sammlung bisher unbekannter Gedichte veröffentlicht hatte, entschieden wir uns dafür, drei davon in das geplante Stück CATS einzuarbeiten. Valerie gab uns außerdem noch den faszinierenden Entwurf eines Gedichtes, das offensichtlich als Eröffnungstext für ein ausführlicheres Buch über Hunde und Katzen konzipiert worden war. Dieses Gedicht erwies sich für die Bühne leider als nicht geeignet, aber es inspirierte uns dennoch, einen Songtext mit ähnlichem Inhalt zu schreiben, nämlich, die Überlegenheit von Jellicle Katzen in einem Zeremoniell zu manifestieren. Es gelang uns weiterhin auch, einige Zeilen aus den Versen der letzten Strophe von Eliots Gedichtentwurf einfließen zu lassen, die nun nach dem Prolog den eigentlich ersten Song des folgenden Plots „The Naming of Cats“ einläuten. Eine der großartigsten Entdeckungen allerdings war für uns, in einem von Eliots Briefen einen Hinweis auf seine Idee für ein zusammenhängendes, wenn auch noch im Ablauf unvollständig skizziertes, abendfüllendes Stück zu finden.

Eliot trug sich darin mit dem Gedanken, die Katzen vielleicht „Up up up past the Russell Hotel, up up up to the Heaviside Layer“ zu schicken.

Trevor Nunn, der sich zu meiner freudigen Überraschung von Beginn an dafür offen zeigte, auch für die kniffligsten theatralischen Probleme stets eine Lösung zu finden, selbst wenn diese von anderen Kollegen für die Bühne als unmöglich zu realisieren erachtet wurden, setzte sich mit mir auch sofort daran, Eliots Werk neu zu ergründen und wir stießen dabei immer wieder auf seine zahllosen Referenzen an Katzen, die sich im Kern seiner gesamten schriftstellerischen Arbeit hindurch überall finden lassen.

Ich habe die Arbeit an CATS unglaublich genossen, ebenso wie die Arbeiten an meinen anderen Shows. Mein besonderer, unendlicher Dank gilt Valerie Eliot, ohne deren Ermutigungen und Unterstützung dieses Musical niemals in seiner finalen Form zustande gekommen wäre.

A..L.Webber

Handlung

I. Akt:

Mit dem 12 Uhrschlag ist es Mitternacht. Vollmond und Stille liegen über der Stadt. Nur auf einem mit Müll übersäten, abgelegenen Schrottplatz irgendwo in einem Stadtteil von London, beginnt plötzlich, sich Leben zu regen:
Die Jellicle-Katzen, treffen sich, Katze um Katze, zu ihrem alljährlichen Ball, auf dem eine der Katzen von ihrem Sippenältesten Alt-Deuteronimus auserwählt wird, die Reise zum Heaviside Layer anzutreten, die eine Wiedergeburt in ein neues Leben verspricht.

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, auf dem Katzen-Ball, brilliert Victoria, die Schöne
Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, auf dem Katzen-Ball, brilliert Victoria
Foto Jeremy Breningstall

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Grizabella Masha Karell , Memory
Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber,
Grizabella Masha Karell - Foto Jeremy Breningstall

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber,, aristrokratischer Kater Bustopher Jones Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber,
Kater Bustopher Jones

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Gumbie Cat
Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber
Gumbie-Cat


Es stellen sich nun die Katzen, eigenwillige Charaktere, eine nach der anderen vor. Mal ist es der beflissene Munkustrap mal die biedere Jenny Fleckenreich, oder der dynamische Rum Tum Tugger im Gegensatz zum aristokratischen Kater Bustopher Jones und andere Charaktere mehr.
Selbst die schon lange in Vergessenheit geratene und nun heruntergekommene Glamour-Katze Grizabella wagt sich auf
den Tummelplatz ihrer ehemaligen Katzengemeinschaft, die sie argwöhnisch betrachtet.
Plötzlich jedoch unterbrechen grelle Polizeischeinwerfer und lautes Sirenengeheul das fröhliche Fest und die Katzen fliehen angsterfüllt in ein Versteck. Der Kater Macavity, ein elender Schurke, ist wieder los, und wo immer er auftaucht, sorgt er für Unfrieden.
Vorsichtig, auf leisen Pfoten trauen sich die Katzen wieder aus ihren Verstecken heraus, allen voran das verrückte Paar Mungojerrie und Rumbleteazer.
Zu Ehren der ersehnten Ankunft ihres alten und weisen Anführers Alt-Deuteronimus, führen die Katzen die Geschichte vom Kampf der Pekinesen gegen die Pollicles auf. Und ein weiteres Mal stört Macavity das ausgelassene Treiben, doch Alt-Deuteronimus versucht, seine Schar zu beruhigen.

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Alonzo und Macaviti werden auf dem Ball bestaunt, der doppel Sprung
Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Alonzo und Macaviti werden auf dem Ball bestaunt - Foto Jeremy Breningstall

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Mr. Mistofellees springt noch höhe, der Super SprungCats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Mr. Mistofellees springt noch höher - Foto Jeremy Breningstall
Schließlich erscheint Grizabella zum zweiten Mal, die verzweifelt versucht, in die Gemeinschaft der Katzen erneut aufgenommen zu werden. Aber ihre Bitte wird nicht erhört, man verbannt sie weiterhin.

CATs
Musical

2. Akt:

Die Feier nimmt ihren Lauf, und niemand ahnt etwas Böses, bis der fiese Macavity den Ball ein weiteres Mal mit zwei seiner üblen Kumpanen stört . Alt-Deuteronimus kidnappen. Der Schurke versucht, die Jellicle-Katzen in der Verkleidung ihres entführten Oberhaupts auszutricksen, er wird entlarvt, es beginnt ein Kampf zwischen ihm und den Jellicle-Katern. Mit letzter Kraft schafft es Macavity doch, erneut zu entfliehen, und den Katzen gelingt es, mit Hilfe des Zauberkaters Mr. Mistoffelees, Alt-Deuteronimus zu befreien und in ihre Mitte zurück zu bekommen.

Nach all den aufregenden Ereignissen dieses Abends ist nun schließlich der Augenblick gekommen, den alle anwesenden Katzen sehnsüchtig erwartet haben: Alt-Deuteronimus gibt seine Entscheidung darüber bekannt, welche der Jellicle-Katzen zum Heaviside Layer aufsteigen darf.

Und für alle wird dies eine große, eine sehr große Überraschung...

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Macavity stört den Ball zum zweiten Mal, der rote Bösewicht
Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber,
Macavity stört den Ball zum zweiten Mal -
Foto Jeremy Breningstall

CATs
Musical

Entstehungsgeschichte

Das dramaturgische Grundkonzept

Das Musical basiert auf den berühmten Kindergedichten aus dem Buch der Katzengedichte „Old Possum’s Book of Practical Cats“ des Literaturnobelpreisträgers T. S. Eliot, das ironisch auf seinen Spitznamen „Old Possum“, „alte Beutelratte“, zurückgeht und 1939 veröffentlicht wurde.

Eliots inniges Verhältnis zu den miauenden Vierbeinern durchzieht sein gesamtes literarisches Werk und insbesondere für seine beiden Patenkinder Tom Faber und Alison Tandy erfand er immer wieder neue Katzenpersönlichkeiten mit ihren witzigen Geschichten, die auch im Musical CATS zu erleben sind. Es handelt sich ausschließlich um britische Katzen mit stark menschlichen Charakteren, oder auch um zu Katzen gewordene Menschen.

Darüber hinaus machte es dem Dichter großen Spaß, nach gewissen logistischen Reglements sprachakrobatisch äußerst kunstvoll zu experimentieren, was später in einer eigenständigen literarischen Gattung, der sogenannten „Nonsense“-Literatur, münden sollte. Hierzu nahm Eliot auch den so häufig belächelten Kindermund absolut ernst, und viele seiner Wortschöpfungen wie beispielsweise der Begriff „Jellicle Cats“, ist nichts weiter als die kindliche Sprachverschmelzung der Worte „the little cats“, „kleine Katzen“.

Als ein herausragender Kenner des literarischen Oeuvres von T. S. Eliot erwies sich der Dramaturg und Regisseur Trevor Nunn, der damals die künstlerische Leitung der Royal Shakespeare Company inne hatte. Er war es, der mit viel Feingefühl das Konzept für die Handlung der Show entwickelte, wobei die Entdeckung des unveröffentlichten, achtzeiligen Gedichtfragmentes „Grizabella, the Glamour Cat“, den entscheidenden Auslöser für den Spannungsbogen der Handlung ergab. Eliot selbst erschien der Konflikt zwischen Moral und menschlichem Scheitern, der sich in der einstigen Lebedame versinnbildlichte, zu traurig, um diesen seiner überwiegend heiteren Porträts hinzuzufügen. Gemeinsam mit dem Autor Richard Stilgoe wurden nun neue Verse für den Song „Memory“ getextet als auch Zeilen aus anderen Gedichtsammlungen Eliots eingefügt.

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, EnsembleCats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber,
Ensemble

Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber, Bombalurina und Demeter sind immer dabei, dei Kecken
Cats - Musical, Musik Andrew Lloyd Webber,
Bombalurina und Demeter sind immer dabei
Foto Jeremy Breningstall

Andrew Lloyd Webber vertiefte sich in die Geschichte von T.S. Elliot und ermuntert von Frau Elliot komponierte er sein Musical CAT’s, das sehr bald Weltruhm erlangte.

T. S. Eliot war bei der Zusammenstellung seines Gedichtbandes wichtig gewesen, den Leser unbedingt mit der besonderen Mystik der Katzenwelt vertraut zu machen, und ersann zur Einführung seiner Anthologie das Gedicht „The Naming of Cats“, in welchem enthüllt wird, wie sich die Identität einer Katze über drei unterschiedliche Namen erschließt. Und auch diese Botschaft wurde von Trevor Nunn aufgegriffen und sollte in CATS zu einem Schlüssel des Abends werden.

Was nun Zug um Zug und mit äußerster Professionalität entstand, war das erste Libretto, das auf einer Gedichtsammlung basierte, das erste Musical, in dem auf gesprochenen Dialog verzichtet wurde, und das erste Musical, das vollständig durchkomponiert war.

Obwohl das Werk im Laufe seiner Erfolgsgeschichte in zahllose Sprachen übertragen wurde, ist insbesondere die Übersetzung literarischer Vorlagen meist mit einem mehr oder weniger großen Qualitätsverlust verbunden, noch dazu, wenn der Urheber eines Textes eigene Sprachschöpfungen einbindet, die es weder in seiner Muttersprache und noch weniger einer anderen Sprache im geläufigen Wortschatz gibt. Und so fragt sich der Zuschauer in Deutschland, Spanien, Japan, London oder New York gleichermaßen, was denn wohl ein „Pollicle Dog“ oder ein „Heaviside Layer“ zu bedeuten hat. Neben mutmaßlichen Interpretationen beflügeln diese Wortspiele letztlich die Phantasie eines jeden
– und was gäbe es Schöneres?


Musicals / Operette
Übersicht

Oper und Ballett
Führer



Musical
CATS
"Memory"

Cats Musical von Andrew Lloyd Webber nach dem Gedichtsband
von T.S.Eliot, Nobelpreisträger


Copyright: Fotos 2010
Musical CATS,
bb-promotien

sämtliche Fotos, sofern unter der Bildunterschrift nicht anders bezeichnet
Text, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin
und JBM-marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf


Oper-Ballett:
Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte - Madame Butterfly
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied - Oper Simon Boccanegra
Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:
Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem


Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel - Oper Ballet
- Musical Operette BallettTanzgeschichte Kinderwunsch Kunstgalerie Lustige Witwe Buecher Klimawandel Feng-Shu
i Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Kinder-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst Türke in Italien Romy Schneider Ziele der Kultur Fibel Romuald Pekny - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise UTE LEMPER -Kinderwunsch, Schwangerschaft - Nachruf Judith Brock-Eilenberg - Oper La Traviata Heinrich Hofmann, Gemaelde - Arma Belen, Fotokunst Musical Sweeney Todd - Foto-Kunst pornografisierte Gesellschaft Galerie Kultur Fibel, Rhytmen, Ballett of Brasil Gesellschafts UTO -Utopie Qi Gong Heinrich Hofmann,Maler La Boheme Madame Butterfly - Die Hochzeit des Figaro - Erotische Skizzen / Meisterwerke des 20. Jahrhundert - Schlaf gut - Susi - Oper Orlando - Lola Müthel - Helmut Griem - Oper Der Spieler - Oper Simon Boccanegra - Oper Die Teufel von Loudon - Operette Der Vetter aus Dingsda - Kopfkissenbuch der Liebe - Joy of Sex - Performance Omega Performance Der Schacher Oper Fidelio - Oper Der goldene Hahn - Operette Die lustige Witwe - Tango Argentino,Tanguera - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - INFEKTION-Foto art
- burnout effekt - Joschka Fischer Wandelroeschen RAF
Kunst Galerie 1 - Griechenland Euro Krise sexueller Kindermissbrauch - Oper Idemoneo Horst Köhler_Bundespräsident_Rücktritt - Oper_Rusalka - EVITA - Kamasutra, Supersex, -Musical Ich war noch niemals in New York - Oper Don Giovanni - sexueller Kindermissbrauch - Oper Armida - Oper Agrippina -