Hier sitzt der Mensch unserer Zeit
dreitausend Meilen sind eine Kleinigkeit,
er braucht 6 Stunden den Atlantik zu bezwingen
und 60 Jahre eine Freundschaft zu erringen.
Auszug: Notizen aus dem Kellerloch, Gedicht - 3 - Roboter

 

 

 

 

Kultur Fibel
Online-Magazin

Unterhaltung
und Wissen

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

Ja,
zum Leben


Unterstützen Sie bitte
die werbeunabhängige

Kultur Fibel.

Ihre Spende

nicht Steuerbegünstigt
"Bouquet
fürs Leben"


Seit 1999
Kultur Fibel
Verlag GmbH

Deutsche Bank, Berlin
Kt: 2345031-01
BLZ; 100 700 00

BIC:
DEUTDEDBBER
IBAN:
DE14100700240234503101


Kultur Fibel Magazin
Gesellschaftsmagazin

Lulu, Oper Musik Alban Berg

LULU
Oper

Alban Berg, Oper in 3 Akten. 1913, Text
nach den Tragödien Erdgeist (1898) und Die Büchse der Pandora (1904)
von Frank Wedekind .
* 24. 7. 1864 Hannover † 9. 3. 1918 München

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle, Sexstellung
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle - Der sexy Griff
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle - Der Griff
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Alwa, Thomas Piffka - Lulu, Patricia Petibon
Lulu, Oper von Alban Berg, - Alwa, Thomas Piffka - Lulu, Patricia Petibon
Athlet, Thomas J. Mayer
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Alwa, Thomas Piffka mit Champagnerflasche
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Alwa, Thomas Piffka
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon mit Champagnerglas
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

LULU
Bericht von Armin H. Eilenberg
In der Aufführung " Büchse der Pandora" von Frank Wedekind, inszeniert von Karl Kraus 1905, lernte Alban Berg die Tragödie kennen. Kraus bezeichnete das hübsche Kindsweib, als "Weib", »das im Leben, mit ihren gescheiterten Hoffnungen und Sehnsüchten zur Allzerstörerin wurde, weil es von allen zerstört wurde.«
und Lulu als die »Tragödie von der gehetzten, ewig missverstandenen Frauenanmut« bezeichnete. Die von Frank Wedekinds 1895 veröffentlichte Tragödie
Erdgeist (1898) und Die Büchse der Pandora (1904) wurden 1913 in LULU zusammengfasst.
LULU wurde im Juni 1937 in der ersten Fassung im Stadttheater, in Zürich gezeigt und die Uraufführung der vollendete Fassung, der Oper LULU, war am 24. Februar 1979 in der Opera (Garnier) in Paris.

In Deutschland, unter Adolf Hitler, hatte die Aufführung keine Chance, denn er ging davon aus, das eine Staatsregierung Sorge tragen muss, dass das Volk nicht in den Wahnsinn, in keine pornografisierte Gesellschaft getrieben wird. Das Fallen der Intimitätsschranken betrieb der Werbechef der Maggi AG, Schweiz, Frank Wedekind, nicht nur im Simplicissimus.

Lulu ist eine einfache hübsche Frau, mit einem angeborenen Multiorgasmus. Hörige Männer und Frauen (Lesben) lagen ihr zu Füßen und mit ihren vielen, geübten Sexstellungen entwickelte sie sich zur Sexgöttin.

Ein solches Erlebnis soll der geniale Werbekaufmann,
Wedekind gehabt haben, sein Streben, seine Karriereträume im Maggi Konzern, wurden durch ein "einfaches" Weib erschüttert.

Er verkaufte sein Erlebnis als Lulu, in der Zusammenfassung und versuchte mit dem Einzelerlebnis, eine "Entlarvung" der heuchlerischen bürgerlichen Moral seiner Zeit darzustellen und propagierte, freien lebens-bejahenden Sex, gegen "alte" Moralvorstellungen.
Eben nach einem Einzelerlebnis mit einem einfachen, einsamen, verletzten, aber sexbegabten "Ausnahmeweib".

Wohin diese Gedankenkonstruktionen, die von Oportunisten immer wieder aufgegriffen werden, im 21. Jh. geführt haben, entnehmen wir täglich den Medienmeldungen, über Vergewaltigungen, Kindermissbrauch, Mord und Totschlag - usw.

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Alwa, Thomas Piffka
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Alwa, Thomas Piffka
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus


Lulu, Oper von Alban Berg, - Gymnasiast, Cora Burggraaf
Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle
Alwa, Thomas Piffka
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus


Lulu, Oper
PERSONEN:
Lulu - Sopran
Gräfin Geschwitz - Mezzosopran
Kunstmaler / Neger - Tenor
Dr. Schön, Chefredakteur, 2. Rolle Jack the Ripper - Bariton
Alwa, Schriftsteller / Komponist, Sohn von Dr. Schön -Tenor
Medizinalrat - Bariton
Tierbändiger / Rodrigo - Bariton
Schigolch - Bass

ORT UND ZEIT:
Eine deutsche Großstadt, Paris und London, Anfang des 20. Jahrhunderts.


1. Akt.
Dr. Schön hat das bildhübsche Mädchen Lulu einst aus einem armen Wohnviertel geholt und sie mit dem älteren Medizinalrat verheiratet. Während ein Kunstmaler Lulu porträtiert, sehen Dr. Schön und sein Sohn Alwa im Atelier des Malers zu. Nachdem sie gegangen sind, kann der Kunstmaler seine rauschhafte Bewunderung und Begierde nicht mehr beherrschen und nähert sich Lulu. Für Lulu ein Genuss, das fast willenlose männliche Geschöpf zu sehen. Schnell und geschickt hat sie sich ihrer Kleider entledigt und kniet im BH, Höschen und weiße Strapse auf seinem Bett. Unerwartet klopft ihr Ehemann, der Medizinalrat an der Tür. Niemand öffnet, er hört Stimmen und bricht gewaltsam ein. Dieser Anblick ist ein Schock, er fällt vom Infarkt getroffen, tot zu Boden.
Dr. Schön protegiert, aus wöchentlichen sexuellem Eigennutz, Lulus Ehe mit dem Kunstmaler, der seine Erfolge in der Gesellschaft feiert. In ihrem Salon empfängt Lulu Schigolch, einen ärmlich gekleideten Greis, der eine geheimnisvolle Rolle in ihrer Vergangenheit spielt. Als er Geld von ihr erbittet, prahlt Lulu, dass sie bald Frau Dr. Schön werden wird. Ihr nächster Besucher ist Dr. Schön, dessen Verlobungskarte Lulu erhalten hat. Lulu setzt alle ihre Talente ein, um Dr. Schön wieder in ihren Bann zu ziehen. Als sie von ihren betörenden Erpressungsversuchen nicht ablässt, bricht Dr. Schön sein Schweigen und klärt den Kunstmaler über Lulus Vergangenheit und seine bestehenden Sex-Beziehungen zu ihr auf. Der Maler bringt sich im Nebenzimmer um.
Dr. Schön ist entsetzt, aber Lulu prophezeit ihm, dass ihre Ehe, ihre offene Gemeinsamkeit, nicht mehr fern ist.

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Kunstmaler, Pavol Breslik, begeistert, im Bett von ihren Strapsen
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Kunstmaler, Pavol Breslik
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus


Lulu benötigt Zuspruch zu ihrem Körper, sie tritt als erste Tänzerin in einem Theater auf, zu dem Stück hat Alwa, der Sohn von Dr. Schön, die Musik geschrieben. Lulus Verehrer, ein Prinz, der ihr eine Reise nach Afrika schenkt, ein amerikanischer Millionär, der ihr ein Wohnsitz in den USA schenken möchte, sitzen im Theater. Lulu droht in ihre Garderobe die Vorstellung abzubrechen, nachdem sie Dr. Schön und seine Verlobte in der zweiten Reihe gesehen hat. Dr. Schön stürzt in Lulus Garderobe und bittet um Verzeihung. Lulu dachte für einen Augenblick an die erste Begegnung mit dem Kunstmaler. Dr. Schön ist Lulu vollkommen hörig und sie zwingt ihn, seiner Verlobten einen Abschiedsbrief zu schreiben.


2. Akt.
Lulu in ihrer Blütezeit ist nun Frau Dr. Schön. Er ist eifersüchtig auf sämtliche Besucher seiner Frau Lulu. Sie bitten ihren Gatten bei ihr zu bleiben, aber er geht zur Börse. Ihre Besucher treffen ein, die in Lulu verliebte lesbische Gräfin Geschwitz und Lulus Verehrer, ihr Stiefsohn Alwa, ein Athlet, ein Gymnasiast, Schigolch. Früher als erwartet kehrt Dr. Schön zurück. Von der obersten Treppenstufe beobachtet er das offene Treiben, im Mittelpunkt Lulu. Es wird leise, Alwa gesteht Lulu seine Liebe. Der Gatte kommt erregt die Stufen herunter und gibt Lulu einen Revolver und fordert sie auf, ihren Leben ein Ende zu bereiten. Aber Lulu erschießt ihren Gatten und wird in Haft genommen. Eine Sexgöttin im Gefängnis? Lulus Clan wohnt in ihrem Haus, von Dr. Schön und sie bereiten Lulus Flucht aus dem Gefängnis vor. Die Gräfin Geschwitz betreibt ihre Inhaftierung und infiziert ihre Geliebte mit Cholera, damit sie in der Infektionsabteilung die Kleider, mit der Insassen Nummer, mit ihr tauschen kann. An Lulus Stelle tritt vorerst die Gräfin Geschwitz die Strafe an. Der Athlet, ihr Theater Partner, findet eine geschwächte Kranke in der Wohnung. Alwa verfällt Lulu vollendens und flieht mit ihr nach Paris.

Lulu, Oper von Alban Berg, - Gräfin Geschwitz, Tanja Ariane Baumgarner, die Lesbe, verliebt in Lulus Portrait
Lulu, Oper von Alban Berg, - Gräfin Geschwitz, Tanja Ariane Baumgarner, die Lesbe, verliebt in Lulus Portrait
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Gräfin Geschwitz, Tanja Ariane Baumgarner, die Lesbe im Kniefall vor Lulu
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Gräfin Geschwitz, Tanja Ariane Baumgarner
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle - Der Todesschuss
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle - Der Todesschuss
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle - tödlich getroffen
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle - tödlich getroffen
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Schigolsch, Franz Grundheber - Athlet, Thomas J. Mayer - Gymnasiast, Cora Burggraaf - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle
Lulu, Oper von Alban Berg, - Schigolsch, Franz Grundheber - Athlet, Thomas J. Mayer - Gymnasiast, Cora Burggraaf - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle
Alwa, Thomas Piffka - Gräfin Geschwitz, Tanja Ariane Baumgarner
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle - Abschied
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Dr. Schön, Michael Volle - Abschied
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Schigolsch, Franz Grundheber, Trost
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Schigolsch, Franz Grundheber
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon - Einsam,
Lulu, Oper von Alban Berg, - Lulu, Patricia Petibon
Salzburger Festspiele 2010, Foto: Monika Rittershaus

3. Akt.
Lulu und Alwa mondän gekleider, leben in der oberen Pariser Gesellschaft. Viele Gespräche werden über den Hoffnungsträger, die Gewinnerwartung der Jungfrau-Aktien geführt. Lulu und Alwa kaufen für den Rest ihres Vermögens die Aktien und verleren alles.
Lulu, als geflohender Häftling, wird von dem Athleten und seinem Freund erpresst.

Mit Schigolchs Unterstützung plant Lulu die Ermordung des Athleten, ihres Erpressers, der sie an ein Bordell, in Kairo verkaufen will. Der Athlet ist der lesbischen Gräfin Geschwitz verfallen, die sich dem Athleten hingeben soll und im Sexrausch wird Schigolch den Erpresser umbringen.
In ihrer tiefen Liebe zu Lulu, ist die Gräfin zu dem Opfer, mit einem Mann Sex zu betreiben, bereit.

Der Athlet ist tot. Lulu zieht einfache Kleidungsstücke an und flieht mit Alwa und Schigolch und der Gräfin nach London.
Für die vier Mittellösen arbeitet Lulu als Prostituierte, für sich und ihre Freunde. Die Gräfin hat das Portrait, aus der Glanzzeit von Lulu gerettet. Lulus erster Freier ist ein drolliger Professor und erinnert sie an den Medizinalrats. Ein Neger will harten Sex und erschlägt Alwa, als er sich den Weg stellt.
Lulu geht wieder zum Freierfang auf die Straße, gefolgt von Schigolch. Die Gräfin Geschwitz wird von Selbstmordgedanken gepeinigt, sie will ihren Leben eine neue Richtung geben und liest die Beitrittserklärung für einen Verein der Frauenbewegung.

Lulu, arbeitet unermütlich für ihre Freunde, auch in dieser Situation erfüllt Sex ihren angeborenen Trieb und Sex macht Spass. Sie bringt ihren nächsten und letzten Kunden nach Hause. In Jack the Ripper sieht sie die Wiederkehr von Dr. Schön.

Jack tötet Lulu und ersticht die Gräfin Geschwitz, die noch im Sterben liegende gedenkt ihrer Liebe und den wollüstigen Stunden mit Lulu:
»Ich bin dir nah! Bleibe dir nah!
in Ewigkeit!«


Musicals / Operette
Übersicht

Oper und Ballett
Führer



LULU, Oper,
von Alban Berg
Salzburger Festspiele 2010,


© - Copyright
Sämtliche Fotos, wenn nicht anders benannt, Texte, Layout und Desig
n Kultur Fibel Verlag GmbH, Berlin
und JBM-marketing, PF 140315, D-40073 Düsseldorf

Anfrage


Musical-Operette:

Operette Vetter aus Dingsda - Operette Die Lustige Witwe - Operette Die Fledermaus - Musical Rocky Horror Show
Musical Ludwig II - Musical Robin Hood - Musical Sweeney Tood - Musical Swan Lake - Musical African footprint
Musical Tarzan - Musical In nomine patris - Musical West Side Story - Musical Dirty Dancing - Musical Kiss me Kate
Musical Tanguera, Tango-Argentino - Musical My Fair Lady - Musical Balé de Rua - Musiktheater Friedrichstadtpalatz Berlin
Evita

Theater
Sextett - Spanische Fliege - Glücliche Zeiten - Jude von Malta - Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

 

Oper-Ballett:

Oper La Traviata - Oper La Boheme - Oper Entführung aus dem Serail - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - Oper Die Zauberflöte
Oper Cosi fan tutte - Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny - Oper Die Teufel von Loudun - Oper Der Waffenschmied Oper Madame Butterfly
Oper Simon Boccanegra - Oper Orelando paladino - Oper Carmen - Oper Armida - Oper Der Spieler, Hrpok - Oper Fidelio Oper die Hochzeit des Figaro
Oper Agrippina - Oper Der Türke in Italien - Oper Der Goldene Hahn - Ballett Dornröschen - Ballett Schneewittchen
Ballett Tanzgeschichte - Ballett Carmen Flamenco - Ballett Der Nussknacker - Ballett Martha Graham Company

Interviews:

Interview Lola Müthel - Interview Herbert Bötticher - Interview Ruth Drexel - Interview Ute Lemper
Interview Wolfgang Spier - Interview Judy Winter - Interview Romuald Pekny - Interview Helmut Griem


Meist besuchte Seiten
Kultur Fibel - Oper Ballet
- Musical Operette BallettTanzgeschichte Kinderwunsch Kunstgalerie Lustige Witwe Buecher Klimawandel Feng-Shu
i Ja zum Leben, ohne Einsamkeit? Eltern-Kinder-Erziehung Tochter-Mutter Kellerloch-4 Fotokunst Türke in Italien Romy Schneider Ziele der Kultur Fibel Romuald Pekny - Babylon Koenigreich Antike Varusschlacht/Kalkriese Germanischer Freiheitskrieg-Varusschlacht Ziele der Kultur Fibel Wirtschaftskrise - Gesellschaftskrise UTE LEMPER -Kinderwunsch, Schwangerschaft - Nachruf Judith Brock-Eilenberg - Oper La Traviata Heinrich Hofmann, Gemaelde - Arma Belen, Fotokunst Musical Sweeney Todd - Foto-Kunst pornografisierte Gesellschaft Galerie Kultur Fibel, Rhytmen, Ballett of Brasil Gesellschafts UTO -Utopie Qi Gong Heinrich Hofmann,Maler La Boheme Madame Butterfly - Die Hochzeit des Figaro - Erotische Skizzen / Meisterwerke des 20. Jahrhundert - Schlaf gut - Susi - Oper Orlando - Lola Müthel - Helmut Griem - Oper Der Spieler - Oper Simon Boccanegra - Oper Die Teufel von Loudon - Operette Der Vetter aus Dingsda - Kopfkissenbuch der Liebe - Joy of Sex - Performance Omega Performance Der Schacher Oper Fidelio - Oper Der goldene Hahn - Operette Die lustige Witwe - Tango Argentino,Tanguera - Oper Die Liebe zu den drei Orangen - INFEKTION-Foto art
- burnout effekt - Joschka Fischer Wandelroeschen RAF
Kunst Galerie 1 - Griechenland Euro Krise sexueller Kindermissbrauch - Oper Idemoneo Horst Köhler_Bundespräsident_Rücktritt - Oper_Rusalka - EVITA - Kamasutra, Supersex, - Ich war noch niemals in New York -